Hökermarkt erbringt 2500 Euro für die Arbeit der Oberneulander Tabea-Stiftung Einkaufen für den guten Zweck

Großen Zuspruch hat der dritte Hökermarkt des Freundeskreises der Tabea-Stiftung in der evangelischen Gemeinde Oberneuland gefunden. Viele fleißige Hände hatten Leckeres und Ansprechendes produziert, das zum guten Zweck "verhökert" wurde. Tombola und Büfett rundeten das vielseitige Angebot ab.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Michaela Uhde

Großen Zuspruch hat der dritte Hökermarkt des Freundeskreises der Tabea-Stiftung in der evangelischen Gemeinde Oberneuland gefunden. Viele fleißige Hände hatten Leckeres und Ansprechendes produziert, das zum guten Zweck "verhökert" wurde. Tombola und Büfett rundeten das vielseitige Angebot ab.

Oberneuland. Kein närrisches Treiben wurde am 11.11. um 11.11 Uhr in der evangelischen Kirchengemeinde Oberneuland eingeläutet, sondern der diesjährige Hökermarkt. Der Freundeskreis der Tabea-Stiftung der Gemeinde hatte in den Räumen des Gemeindehauses einen bunten Markt mit vielen Ständen organisiert. Die Einnahmen kommen der Stiftung zugute, die vor allem Kinder- und Jugendprojekte fördert – und das auch in anderen Stadtteilen.

Von Mitgliedern des Freundeskreises selbst produzierte Sachen wurden ebenso feilgeboten wie Kunsthandwerk von einigen externen Händlern. Bei der Begrüßung konnte sich Pastor Michael Klingler einen kleinen Seitenhieb auf die aktuelle Eurokrise nicht verkneifen. Er bat schlicht darum, "auf dem Markt den Euro auszugeben, solange man ihn noch hat und er zu etwas nutze ist". Es erschienen reichlich Besucher, die unter anderem auch aus der Kirche herüberkamen, in der vorher der sonntägliche Gottesdienst stattgefunden hatte.

Empfangen wurden sie von prall gefüllten Ständen, an denen allerlei Selbstgemachtes ausgebreitet wurde. Ein Kreis von etwa zehn der insgesamt rund 30 Frauen des Freundeskreises der Tabea-Stiftung hatte gebacken, gebastelt und eingekocht. So wie Kornelie Bömers-Emminghaus, die mit ihren Mitstreiterinnen Konfitüren und Gelees anbot. "Inzwischen haben wir einheitliche Gläser, da ist dann in jedem die gleiche Menge", erklärte sie das einheitliche äußere Bild. Mit ihr am Stand war Wilma Könemann, die erzählte, dass sie seit der Erdbeerzeit im Frühsommer eingekocht habe. Die 84-Jährige ist eine der ältesten Mitglieder des Freundeskreises.

Noch Mitstreiterinnen gesucht

Eugenia Kaars bediente an einem Stand mit Weihnachtsbaum-Anhängern und Adventskränzen. Sie ist eines der jüngsten Mitglieder im Freundeskreis der Stiftung und würde sich nach eigenen Worten über weitere jüngere Unterstützerinnen freuen. Mehr Mitstreiterinnen gewinnen, das ist auch ein Anliegen von Karin Emigholz: "Wir brauchen Nachwuchs, am besten ein paar junge, fitte Frauen, die auch mal zupacken können." Karin Emigholz und Angela Hüneke waren die Hauptorganisatorinnen des Marktes, zu dem auch zahlreiche Geschäftsleute zum Teil hochwertige Spenden für die Tombola beigesteuert hatten. Außerdem gab es einen großen Stand mit Flohmarktartikeln, der unter dem Titel "Antikes und Kuriositäten" betrieben wurde.

Des Weiteren konnte man Schmuck und Halstücher, selbst gemachte Seifen, Kinderkleidung und Spielsachen erwerben. Und am Stand der Oberneulander Pfadfinder gab es Nistkästen, die Kristoffer aus Findorff und Tobias aus Oberneuland, beide 16 Jahre alt, gemeinsam mit drei weiteren jugendlichen Pfadfindern gebaut hatten und nun verkauften. Betreut wurde das Projekt von Diakon Sönke Neubauer. "Das ist ein Teil der Jugendarbeit der Gemeinde", sagte er.

Zu den externen Anbieterinnen gehörte Marion Dießelhorst. Passend zur Jahreszeit hatte sie Mützen, Handschuhe und Pulswärmer aus Strickfilz dabei, ebenso wie mit hübschen Filzmotiven überzogene Lampen. Wen nach dem großen Einkauf für den guten Zweck der Hunger überkam, für den wurde am liebevoll bestückten und von weiteren Tabea-Damen betreuten Büfett gesorgt. Selbst gebackene Kuchen gab es und auch eine kräftige Erbsensuppe.

Insgesamt rund 2500 Euro für die Tabea-Stiftung kamen durch die Verkäufe und Spenden zusammen. Unterdessen wirft bereits das nächste Ereignis seine Schatten voraus: Im Februar soll es einen Second- Hand-Markt für Damen- und Herrenbekleidung geben. Dafür nimmt der Tabea-Freundeskreis gern hochwertige Kleidungsspenden an. Weitere Informationen dazu gibt es unter Telefon 242301.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+