8. März in Bremen: Kulturelles Programm mit gesellschaftspolitischem Anspruch diese Woche im Ostertor und in der Altstadt Ellen Terwey singt Lieder der Frauenbewegung

Bremen. Dem Schaffermännermahl hat sie ein Spottlied gewidmet. Zum Internationalen Frauentag lädt Ellen Terwey zu sich in den Salon in der Rutenstraße ein - zu einem "Damen-Emanzipationskränzchen", einer lyrischen Lesung bei Granatapfelpunsch und Gebäck. Die Mitbegründerin des Frauenmuseums und "Liederpoetin" aus dem Ostertor hat Gedichte von Autorinnen aus der halben Welt als Chansons vertont, und was sie nicht singt, wird sie lesen.
01.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ellen Terwey singt Lieder der Frauenbewegung
Von Monika Felsing

Bremen. Dem Schaffermännermahl hat sie ein Spottlied gewidmet. Zum Internationalen Frauentag lädt Ellen Terwey zu sich in den Salon in der Rutenstraße ein - zu einem "Damen-Emanzipationskränzchen", einer lyrischen Lesung bei Granatapfelpunsch und Gebäck. Die Mitbegründerin des Frauenmuseums und "Liederpoetin" aus dem Ostertor hat Gedichte von Autorinnen aus der halben Welt als Chansons vertont, und was sie nicht singt, wird sie lesen.

Erzählt wird "Das Leben von Frauen" am Sonntag, 11. März, um 15.30 Uhr. "Der Nachmittag beginnt mit einem Lied aus dem zwölften Jahrhundert von der Benedektinerin Hildegard von Bingen", kündigt die Herausgeberin des Hörbuches "Das Essen ist ein Gedicht" an. Ellen Terwey hat auch Lieder aus den Anfängen der Frauenbewegung bis Anfang der Neunziger ausgegraben. Da brauchte sie nicht lange zu suchen, schließlich hat sie selbst die Frauenliedersammlung "Gestritten, Gehofft, Getanzt" 1986 gemeinsam mit zwei anderen Frauen herausgegeben. Der 1991 gegründete, gemeinnützige Verein "Bremer Frauenmuseum" veranstaltet seit Jahren in Zusammenarbeit mit der Landesfrauenbeauftragten Ulrike Hauffe in der Zentralstelle für die Gleichberechtigung der Frau (ZGF) die Reihe "Kunst in der Knochenhauer Straße" 20-25. In der ZGF wird als Teil dieser Kooperation am Mittwoch, 7. März, um 18 Uhr die Ausstellung "Elf Künstlerinnen - elf Welten" eröffnet. Gaby Thienken vom Frauenmuseum hält die Laudatio, Nalini

Bhat-Sperling führt Rangawali vor. Der Verein Frauenmuseum tagt jeden dritten Dienstag im Monat um 11 Uhr im Frauenbildungszentrum Belladonna, Sonnenstraße 8. Ansprechpartnerin ist Edith Laudowicz aus der Neustadt, die unter 53 26 20 erreichbar ist. Der nächste Termin ist der 20. März.

Für diese Woche steht im Frauentagskalender unter anderem noch die Chormatinee "Vokal lokal" am Sonntag, 4. März, um 11 Uhr im Wallsaal der Zentralbibliothek, Am Wall 201. Der Eintritt ist frei. Um 16.30 Uhr wandelt Christine Holzner-Rabe, ab 15 Uhr im Auftrag von Stattreisen Bremen auf auf den Spuren kreativer Bremerinnen durch die Altstadt (Treffpunkt: Schweine an der Sögestraße). Die Teilnahme kostet sechs, ermäßigt sieben Euro. Und die Partei "Die Linke" lädt am Sonntag für 15.30 Uhr zum Politischen Café der Frauen AG ein. Claudia Bernhard, Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses der Bremischen Bürgerschaft, und Bundestagsabgeordnete Agnes Alpers sind dann im Linkstreff, Friesenstraße 6.

Am Dienstag, 6. März, will das Team des Mädchenhauses von 15 bis 18 Uhrdarüber informieren, "wer wir sind und was wir wollen". Die Anlauf- und Beratungsstelle des Mädchenhauses Bremen, Rembertistraße 32, ist dann geöffnet.

Mehr auf www.frauen.bremen.de und in unserer nächsten Ausgabe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+