Bremer Kunststipendiat Emotionale Kunst als Leitmotiv

Der Bremer Kunststipendiat Patryk Rózycki ist nur noch wenige Wochen in Bremen. Anlässlich seines endenden Aufenthalts hat er nun seine Arbeit vorgestellt.
24.09.2019, 19:49
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Emotionale Kunst als Leitmotiv
Von Lisa-Maria Röhling

Seit August ist Patryk Rózycki Bremer Kunststipendiat, nun neigt sich seine Zeit in der Hansestadt dem Ende entgegen. Am Dienstag hat der polnische Künstler nun die Ergebnisse seiner Arbeit mit einer Performance im Europa-Punkt vorgestellt.

Rózycki stammt aus Kolo, das zwischen Posen und Warschau liegt. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Danzig Malerei, sein Spezialgebiet ist der Bereich Neue Medien. Seit 2017 hat eine Assistentenstelle im Fachbereich Visuelle Kunst an der Universität in Danzig. Noch bis Ende Oktober wird er in Bremen weiter arbeiten. Das Bremer Kunststipendium wird von der Bremischen Bürgerschaft und der Bremer Heimstiftung an Künstlerinnen und Künstler aus Partnerstädten Bremens vergeben.

Emotionale Kunst, die Menschen berührt, das ist das Ziel von Rózyckis Arbeiten. Dafür malt, schreibt, fotografiert und zeichnet er und integriert schließlich die entstandenen Werke in Performances.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+