Die Initiative "für mich, für uns, für alle" zeichnet den Elternverein für Psychomotorische Entwicklungsförderung für sein Engagement aus EPSYMO erhält mit 1000 Euro dotierten Bürgerpreis

Lüssum. Der Elternverein für Psychomotorische Entwicklungsförderung (EPSYMO) ist von der Initiative "für mich, für uns, für alle" mit dem Deutschen Bürgerpreis im Lokalwettbewerb Bremen ausgezeichnet worden. Der Verein erhielt einen mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis. In diesem Jahr stand der Preis unter dem Motto "Bildung! Gleiche Chancen für alle".
20.09.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
EPSYMO erhält mit 1000 Euro dotierten Bürgerpreis
Von Julia Ladebeck

Lüssum. Der Elternverein für Psychomotorische Entwicklungsförderung (EPSYMO) ist von der Initiative "für mich, für uns, für alle" mit dem Deutschen Bürgerpreis im Lokalwettbewerb Bremen ausgezeichnet worden. Der Verein erhielt einen mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis. In diesem Jahr stand der Preis unter dem Motto "Bildung! Gleiche Chancen für alle".

Insgesamt wurden sechs Einrichtungen, Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die nun noch die Chance haben, auch im nationalen Wettbewerb in Berlin zu gewinnen. Überreicht wurden die Preise durch Joachim Döpp vom Vorstand der Sparkasse Bremen in den Räumen der Sparkasse am Brill. Das Geldinstitut fungiert als Ausrichter des Deutschen Bürgerpreises. In der Initiative haben sich Bundestagsabgeordnete, Städte, Landkreise und Gemeinden sowie die Sparkassen zusammengeschlossen. Ziel ist die Unterstützung von Freiwilligen; die Initiative setzt sich für mehr Anerkennung und weniger Bürokratie für die Freiwilligenarbeit ein.

Diplom-Psychologin Maren Maetze, die den Preis als Geschäftsführerin des Vereins EPSYMO in Empfang nahm, engagiert sich mit dem 1990 gegründeten Elternverein für Kinder, die zumeist schon von Geburt an benachteiligt sind: beispielsweise Frühgeborene und Kinder mit neurologischen Erkrankungen. Unter dem Motto "Kinder fördern und stärken" bietet der Verein Mädchen und Jungen im Alter von drei bis 16 Jahren eine therapeutisch ausgerichtete psychomotorische Entwicklungsförderung. "Psychomotorik beschreibt den engen Wechselbezug von Psyche (Seele) und Motorik (Bewegung) im Leben und in der Entwicklung eines Menschen", erläutert Maren Maetze.

Die Förderung richtet sich an Kinder, die von Behinderung bedroht sind, Störungen in der Bewegung, der Sprache und im Verhalten haben sowie Kinder mit körperlicher und geistiger Behinderung. In einer Bewegungslandschaft können die Kinder experimentieren, ihre Wahrnehmung schulen und sich selbst besser erfahren. Derzeit werden 93 Kinder in 26 Kleingruppen betreut. Zusätzlich bietet der Verein Beratungen an, so dass aktuell 132 Familien Unterstützung von EPSYMO erhalten. Das Preisgeld soll laut Maren Maetze für die Anschaffung von Material und für Mitarbeiterhonorare verwendet werden. "Wir benötigen beispielsweise Tauchobjekte und Schwimmringe für die Bewegungstherapie im Wasser." EPSYMO beschäftigt neun Mitarbeiter, darunter Behindertenpödagogen, Physio- und Ergotheraputen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+