Erfolgreicher Jungforscher

Bremen-Süd (kan·rik). Dreimal ist Bremer Recht: Das weiß auch Frederik Hachmeister aus Schwachhausen. Der zwölfjährige Schüler, der die Oberschule an der Hermannsburg in Huchting besucht, wurde das dritte Mal in Folge Regionalsieger im Wettbewerb "Jugend forscht". Das Projekt, mit dem Frederik dieses Mal Erfolg hatte, heißt "Pack die Sonne in den Tank".
18.02.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen-Süd (kan·rik). Dreimal ist Bremer Recht: Das weiß auch Frederik Hachmeister aus Schwachhausen. Der zwölfjährige Schüler, der die Oberschule an der Hermannsburg in Huchting besucht, wurde das dritte Mal in Folge Regionalsieger im Wettbewerb "Jugend forscht". Das Projekt, mit dem Frederik dieses Mal Erfolg hatte, heißt "Pack die Sonne in den Tank".

Dass ein Schüler dreimal hintereinander in jeweils einem anderen Fachbereich Regionalsieger wird, "ist schon etwas Besonderes", findet auch Frederiks Vater Wolfgang Hachmeister. Er ist als ehrenamtlicher Betreuer an der OS Hermannsburg engagiert.

Nach einer Arbeit in Geo- und Raumwissenschaften im Jahr 2011 und 2012 mit einer Arbeit in Mathematik gelang dem wissbegierigen Schüler jetzt der Erfolg im Bereich Technik. Frederik Hachmeister vertritt nun den "Erfinderclub in Huchting" beim "Jugend forscht"-Landeswettbewerb im März bei der Firma Astrium.

Sein Projekt "Pack die Sonne in den Tank" hatte Frederik für den Erfinderclub Huchting – ein Stadtteilschulprojekt am Standort OS Hermannsburg – an den Start gebracht. Er wurde Regionalsieger in der Kategorie "Schüler experimentieren" (bis 14 Jahre) im Fachbereich Technik. Frederik hat das Modell eines Oberleitungsbusses gebaut, der mit Sonnenenergie (Solarzellen) betrieben wird. Außerdem kann das Fahrzeug durch einen Akku auch Strom speichern. Der Bus ist über mehrere Entwicklungsstufen in den letzten neun Monaten entstanden. Mit einem Vorläufermodell wurde Frederik sogar Solar-Cup-Sieger 2012 in Bremen.

Neben dem Antrieb ist die Konstruktion hervorzuheben. Dabei gibt es zwei Stichworte: nachwachsende Rohstoffe und Leichtbau. Frederik hat den nachwachsenden Rohstoff Bambus verwendet, der in vielen Regionen der Erde vorkommt, schnell nachwächst und dabei Kohlenstoffdioxid CO2 bindet. Abgeleitet von diesem Rohstoff Bambus wurde auch der Fahrzeugname: "bam Bus". Die von Frederik eingesetzten Bauteile sind außerdem leicht und nach der Verwendung kompostierbar.

Zu den Erstplatzierten beim Regionalwettbewerb gehören aus dem Bremer Süden die Alexander von Humboldt Schule, die Oberschule Habenhausen, das Max-Planck-Gymnasium und die Schule an der Delfter Straße. Die Freie evangelische Bekenntnisschule stellte zwei Sieger. Mehr über den Wettbewerb lesen Sie auf Seite 5.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+