Kommentar über Bamf-Kommunikation

Erneute Überprüfung der Asylanträge ist keine Hilfe

Dass jetzt nach dem Zufallsprinzip Tausende positiv beschiedene Asylanträge nochmals kontrolliert werden sollen, ist keine Hilfe, kommentiert Mathias Sonnenberg.
25.04.2018, 20:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Erneute Überprüfung der Asylanträge ist keine Hilfe
Von Mathias Sonnenberg
Erneute Überprüfung der Asylanträge ist keine Hilfe

Es beschleicht einen das Gefühl, dass sich eine Behörde schnell nochmal reinwaschen möchte von möglicher Schuld.

dpa

Das Spiel ist immer gleich. Kaum hat sich der Skandal so richtig breitgemacht, geht das Geschacher los. Das Motto lautet: Wer zieht den Schwarzen Peter? In der Bremischen Bürgerschaft versuchte die Opposition am Mittwoch alles, um Innensenator Ulrich Mäurer im Bamf-Skandal als Buhmann dastehen zu lassen. Das ist ihr gutes Recht. Aber geklappt hat das nicht.

Denn was bei der Diskussion, wer denn nun als Schuldiger den Kopf hinhalten muss, viel zu kurz kommt, ist die Frage: Reden die Verantwortlichen beim Bamf eigentlich überhaupt miteinander? Mäurer nannte die Kommunikation mit dem Bund in der Bürgerschaft unterirdisch. Und in der Tat drängt sich der Verdacht auf, dass in der Bundesbehörde sehr oft der eine nicht weiß, was der andere eigentlich gerade so macht – oder eben nicht macht.

Lesen Sie auch

Dass jetzt nach dem Zufallsprinzip Tausende positiv beschiedene Asylanträge nochmals kontrolliert werden sollen, ist keine Hilfe. Es beschleicht einen das Gefühl, dass sich eine Behörde schnell nochmal reinwaschen möchte von möglicher Schuld. Und das führt dazu, dass viele Geflüchtete zu Unrecht erneut emotional aufgewühlt werden.

mathias.sonnenberg@weser-kurier.de

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+