Bremen Erst die Gartenstadt, dann die Neue Vahr

Bremen (fea). Mit dem „Gesetz zur Behebung der Wohnungsnot im Lande Bremen“ und dem Bau von mehr als 10 000 Wohnungen innerhalb weniger Jahre hatte sich Bremen zum Ende der 1950er-Jahre eines großen Problems in der Stadt angenommen. Anders als kürzlich anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Wohnungsbaugesellschaft Gewoba berichtet, wird das Ergebnis dieser Bautätigkeit heute nicht als Gartenstadt, sondern als Neue Vahr bezeichnet.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Erst die Gartenstadt, dann die Neue Vahr
Von André Fesser

Mit dem „Gesetz zur Behebung der Wohnungsnot im Lande Bremen“ und dem Bau von mehr als 10 000 Wohnungen innerhalb weniger Jahre hatte sich Bremen zum Ende der 1950er-Jahre eines großen Problems in der Stadt angenommen. Anders als kürzlich anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Wohnungsbaugesellschaft Gewoba berichtet, wird das Ergebnis dieser Bautätigkeit heute nicht als Gartenstadt, sondern als Neue Vahr bezeichnet. Die Gartenstadt Vahr war mit rund 2000 Wohnungen schon vom Jahr 1955 an entstanden. Wir bitten, die Ungenauigkeit zu entschuldigen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+