Demonstration durch die Stadt

Etwa 1650 Bremer fordern Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria

Auch in Bremen gingen am Donnerstag zahlreiche Menschen auf die Straße und forderten Hilfe für die Migranten aus Moria. Etwa 1650 Menschen zogen vom Hauptbahnhof in die Innenstadt.
10.09.2020, 21:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von par/dpa
Etwa 1650 Bremer fordern Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria

Die Demo startete am Abend vor dem Hauptbahnhof.

Frank Thomas Koch

Etwa 1650 Menschen sind am Donnerstagabend in Bremen für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem griechischen Lager Moria auf die Straße gegangen. Zu der Demonstration hatte unter anderem das Bündnis Seebrücke wegen des Brandes in dem völlig überfüllten Lager auf der Insel Lesbos aufgerufen.

Laut Polizei seien die Demonstranten am Hauptbahnhof gestartet und über den Brill in die Innenstadt gezogen.

Bei dem Brand in der Nacht zum Mittwoch war das Camp, in dem statt der vorgesehenen 3000 Flüchtlinge mehr als 12 000 Menschen untergebracht waren, fast vollständig zerstört worden. In einem Interview mit dem WESER-KURIER hatte Bremens Integrationssenatorin Anja Stahmann (Grüne) bereits die Bereitschaft erklärt, Flüchtlinge in Bremen aufzunehmen.

Bereits am Mittwoch haben mehrere Tausend Menschen bei Demonstrationen von der Bundesregierung gefordert, Migranten von Moria und von anderen Inseln der Ägäis in der EU und Deutschland aufzunehmen. In Berlin beteiligten sich am Mittwochabend laut Polizei rund 3000 Menschen, in Leipzig 1800, in Hamburg mehr als 1200 und in Frankfurt am Main 300.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+