Bremen Extreme Gefühle – im Sport wie in der Kunst

Bremen. Das Gesicht verzerrt sich – so stark, dass schwer zu sagen ist, ob da jemand wütend ist oder zutiefst verzweifelt. Die Augen werden zu Schlitzen, der Mund ist geöffnet zum Schrei.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Extreme Gefühle – im Sport wie in der Kunst
Von Sara Sundermann

Das Gesicht verzerrt sich – so stark, dass schwer zu sagen ist, ob da jemand wütend ist oder zutiefst verzweifelt. Die Augen werden zu Schlitzen, der Mund ist geöffnet zum Schrei.

Extreme Gefühle, wie sie hier auf einem Kupferstich aus dem 17. Jahrhundert dargestellt werden, kennt man auch aus dem Fußball: „Der große Jubel nach einem Treffer kommt spontan – in dem Moment denkt man nicht groß nach“, sagt Werder-Stürmerin Stephanie Goddard: Es gebe Momente, in denen es egal sei, was für ein Gesicht man zieht.

Über diese emotionalen Momente haben sich Kunstexperten und Fußballerinnen von Werders Frauenmannschaft am Montag ausgetauscht und alte Kupferstiche mit aktuellen Fußballfotos verglichen. Kunst verstehen, und zwar nicht durch Fach-Vorträge, sondern durch Vergleiche mit der Gegenwartswelt jenseits der Museen – das war das Ziel des Kunsthallen-Teams bei diesem Treffen.

Auch wenn die ungewohnte Begegnung zwischen Kunsthistorikern und Fußballerinnen noch ziemlich befangen ausfiel und das Gespräch erst allmählich etwas auflockerte: Die aktuelle Kupferstich-Ausstellung „Den Teufel im Leib“ bietet tatsächlich viel Material für Vergleiche mit bewegten Körpern im Fußball.

Kupferstecher zeigen den verzweifelten Kampf von Frauen, die sich mit Soldaten anlegen und Szenen einer legendären Entführung – der „Raub der Sabinerinnen“. Es sind Werke mit sehr emotionalen Themen von Künstlern, die Körper in kraftvoller Bewegung zeigen. Werke, die durchaus Ähnlichkeit haben zum wilden Siegestaumel einer Fußballmannschaft oder zur Wut nach einer verpatzten Tor-Chance. „Die Körper sehen sehr muskulös aus, aber nicht sehr beweglich“, urteilt Torhüterin Maria Doll sachkundig. Sie spricht über ein Werk aus dem 16. Jahrhundert, das einen Boxkampf darstellt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+