Fünfte Jahreszeit in Vegesack mit Umzug eröffnet / Bunteste Gruppen ausgezeichnet Farbenfroher Auftakt für den Markt

Als am Freitag ab 16 Uhr der Umzug des Vegesacker Markts durch die Innenstadt rollte, flogen wieder Kamelle in Hülle und Fülle. Viele Vegesacker waren gekommen, um sich Gruppen und Wagen anzusehen.
30.08.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christina Denker

Als am Freitag ab 16 Uhr der Umzug des Vegesacker Markts durch die Innenstadt rollte, flogen wieder Kamelle in Hülle und Fülle. Viele Vegesacker waren gekommen, um sich Gruppen und Wagen anzusehen.

Die Vegesacker wissen es: Wenn bunt geschmückte Wagen durch den Ort rollen, dann ist die fünfte Nordbremer Jahreszeit angebrochen. Der Tross – wenn auch deutlich kürzer als im vergangenen Jahr – setzte sich vom Kulturbahnhof aus in Bewegung. Lässt man den Einsatzwagen der Polizei außen vor, führte dieses Jahr „Hardy“ den Zug an, ein großer Oldenburger Apfelschimmel.

Die Straßen waren dicht gesäumt von Zuschauern, unter ihnen viele fleißige Kinderhände, die Bonbons aufsammelten. Vor dem Start wurde noch hier geschminkt, da gezupft und dort schnell noch etwas befestigt, damit die Kostüme auch richtig sitzen. Zwischen drei Schornsteinfegern tummelten sich die Instrumentalisten des örtlichen Spielmannszuges, dazwischen flitzten Jungen in türkisfarbigen Umhängen mit Filzhüten hin und her. Sie gehörten zum Fechtklub der Sportgemeinschaft Aumund-Vegesack. Dahinter ein knappes Dutzend Mädchen, die allesamt in Papp-Pferden mit silbriger Lametta-Mähne steckten. Sie vertraten die Reit- und Fahrgemeinschaft (RFG) Auetal. Mit Hilfe von Schablonen wurden die Kostüme in einer Gemeinschaftsaktion gefertigt, erzählten Antje Kröber und Petra Eilers vom Verein.

Ein paar Meter weiter vorne positionierten sich derweil die Mädchen des taufrischen „Turn- und Tanzvereins Farge-Rekum. Sie hatten sich besonders gruselig geschminkt: Weiße Gesichter, lila Perücken, tropfendes Blut in den Mundwinkeln: „Das haben sich die Kinder gewünscht“, sagte die Vereinsvorsitzende Sarah Matschulla.

Sogar Neptun war da: Er saß mit seinem Dreizack nebst Gattin in einem Ruderboot. Feuerwehren kamen, Karate-Kinder, die DLRG, die Siedlergemeinschaft Alt-Aumund und die Fußballfreunde aus „Uschy’s Dorfladen“. Klar: Sie hatten ihren Wagen mit Fußball-Fanschals verziert. Die Kinder und Jugendlichen des Freizis Alt-Aumund hatten ihre Wünsche für Vegesack auf Schilder geschrieben: Ein Kino, ein Zoo, wilde Blumenbeete war darauf unter anderem zu lesen. Vorne weg, gleich hinter dem Apfelschimmel samt Kutscher Fred Hedeler, gaben sich die Herren der Ehrenwerten Gesellschaft die Ehre und verteilten 2000 Rosen an die Zuschauerinnen.

Kurz vor fünf Uhr war es dann soweit: Ortsamtsleiter Heiko Dornstedt verkündete die diesjährigen Sieger: Platz drei erreichte die Gruppe von „Fong’s Kung Fu“, über Platz zwei freuten sich die Mädchen der RFG Auetal. Sieger wurden die Mädchen der Rhythmischen Sportgymnastik aus Blumenthal.

Bis Mittwoch gibt es nun auf dem Markt mehrere Höhepunkte, unter anderem das Feuerwerk am Dienstag. Auch eine Marktbeerdigung ist wieder vorgesehen. Am Mittwoch, 3. September, 20 Uhr, wird die Gesche zu Grabe getragen. Bei ihrem letzten Gang wird die Strohpuppe auf eine Sänfte gebettet und über den Markt getragen. Am Ende wird sie nicht, wie in den anderen Jahren, in die Weser geworfen, sondern sie geht verschollen...und wer weiß, ob und wo sie sich im kommenden Jahr wieder sehen lassen wird.

Flaschen übrigens dürfen nicht mit auf das Marktgelände genommen werden, genauso wenig Tiere und Fahrräder. Die Polizei rät dazu, Portemonnaies und Wertsachen in verschlossenen Taschen eng am Körper zu tragen. Geld- und Kreditkarten sollten zu Hause gelassen werden, Smartphones mit einer Diebstahls- oder Wiederfindungsapp versehen sein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+