Wirtschaftlichere Produktion möglich / Kunststoff-Fertigung tabu Fassmer kauft Schweers-Werft

Bardenfleth·Motzen. Auf das verwaiste Betriebsgelände der früheren Fr.-Schweers-Werft in Bardenfleth kommt wieder Leben. Fassmer zieht dort ein. Der Kaufvertrag zwischen dem Motzener Unternehmen und der Schiffs- und Grundstücks-Handel GmbH in Hude, wurde in der vergangenen Woche unterschrieben.
14.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Hannelore Johannesdotter

Bardenfleth·Motzen. Auf das verwaiste Betriebsgelände der früheren Fr.-Schweers-Werft in Bardenfleth kommt wieder Leben. Fassmer zieht dort ein. Der Kaufvertrag zwischen dem Motzener Unternehmen und der Schiffs- und Grundstücks-Handel GmbH in Hude, wurde in der vergangenen Woche unterschrieben.

"Mit dem Kauf des Werftgeländes erweitern wir unseren Standort in Motzen", gibt Geschäftsführer Holger Fassmer Auskunft. In Bardenfleth werde künftig das Haupttätigkeitsfeld der Schiffbau sein: Von der Kaskofertigung, dem kompletten Neubau bis hin zu Schiffsreparaturen. "Es findet keine komplette Verlagerung eines Firmenbereichs statt", so Holger Fassmer. Ins Bardenflether Verwaltungsgebäude werden Mitarbeiter des Fassmer-Service einziehen.

Nach Auskunft des Geschäftsführers hat das gesamte Areal in Bardenfleth eine Größe von 26522 Quadratmetern. Dazu gehören zwei Schiffbauhallen mit Längen von rund 100 und 57 Metern. Neben den Schiffbauhallen sind für Fassmer die Liftanlage mit einer Kapazität von 550 Tonnen, der Schiffsanleger und das Schienen-Verschiebesystem für Schiffe von Interesse.

Denkbar sei am neuen Standort der Bau von Maschinenhäusern aus Aluminium für Windkraftanlagen. "Es ist dort jedoch keine Kunststoff-Fertigung angedacht", beruhigt Holger Fassmer jene Anwohner, die, kaum dass die mögliche Übernahme durch Firma Fassmer bekannt wurde, bereits Geruchsbelästigungen befürchteten.

Holger Fassmer rechnet mit dem Anlaufen der Produktion in einigen Wochen. Auch müsse die Betriebsgenehmigung vom Gewerbeaufsichtsamt erneuert werden. Der Betrieb auf dem Grundstück hatte geruht, nachdem Firma Lürssen Ende letzten Jahres ausgezogen war.

Fassmer hat die Gesellschafteranteile an der Schiff- und Stahlbau Berne (SSB) in Warfleth inzwischen zurückgegeben. Das habe die räumliche Situation in Motzen verschärft, erklärt Holger Fassmer. Das neue Werftgrundstück in Bardenfleth ergänze den Standort Motzen und sei eines der wenigen gewesen, die in der Nähe zu bekommen waren. Holger Fassmer nennt den Grundstückskauf "eine Investition in die Zukunft". So sei nicht an Neueinstellungen gedacht, stattdessen werden Mitarbeiter neu verteilt. Holger Fassmer: "Wir können insgesamt wirtschaftlicher fertigen."

Mit der Firma Fassmer lebt in Bardenfleth der bis ins Jahr 1915 zurückreichende Schiffbau weiter. Er geht auf Friedrich Schweers zurück. Firmengründer war vier Generationen zuvor 1836 der Schiffszimmermann Martin Schweers, der Holzboote noch auf der Diele seines Wohnhauses baute. Letzter Besitzer der Werft, die sich mit Behörden- und Forschungsschiffen, Privatyachten und Rettungskreuzern für die DGzRS einen Namen machte, war der 2006 verstorbene Günter Schropp, der seinen Betrieb 2001 an Lürssen vermietet hatte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+