Bremen-Nord FDP für mehr Urban Gardening

Bremen-Nord (ajb). In Sachen Urban Gardening würden die Nord-Liberalen dem verkehrspolitischen Sprecher der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, Ralph Saxe, gerne folgen.
15.08.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Albrecht-Joachim Bahr

Allerdings, wendet Nordbremens stellvertretende FDP-Vorsitzende Agnes Müller-Lang ein, sei das „nur sehr, sehr schwer umzusetzen“.

Wie berichtet hatte sich Saxe kürzlich dafür stark gemacht, das Engagement von Bürgern fürs Urban Gardening, das heißt für mehr kleinräumige, gärtnerische Nutzung städtischer Flächen innerhalb von Siedlungsgebieten, zu unterstützen. Allerdings müsse es dafür verlässliche Patenschaften und verbindliche Regelungen geben, die eine regelmäßige Pflege garantieren. Mehr Grün an städtischen Straßen findet auch Müller-Lang gut. Als Beispiel verweist sie auf mehrere Hügelbeete an der Grambker Heerstraße / Auf den Delben. Allerdings werde da inzwischen nur noch ein einziges Rosenbeet ehrenamtlich gepflegt. „Es hapert nämlich bei derartigen Projekten daran, verlässliche Patenschaften zu finden, die eine regelmäßige Pflege garantieren.“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+