Zentrale soll früh Bescheid gewusst haben