CDU und FDP Kritik am Zustand der Bremer Brücken

Drei Brücken in Bremen sind in einem schlechten Zustand. So schlecht, dass Lastwagen sie ab dem nächsten Jahr nicht mehr befahren dürfen. Bremer CDU und FDP haben dafür eine Schuldige gefunden.
22.11.2022, 17:25
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von wk

Kritik am Zustand dreier Bremer Brücken kommt von CDU und FDP. Wie berichtet, sind die Wilhelm-Kaisen-, die Bürgermeister-Smidt- und die Karl-Carstens-Brücke bei einer Untersuchung zur Belastbarkeit durchgefallen. Das hat Einschränkungen für den Lkw-Verkehr zur Folge.

Lesen Sie auch

„Das neue Gutachten zu den Weserbrücken offenbart die tiefgreifenden Folgen jahrelanger Abwehrkämpfe der Grünen gegen jede Form motorisierter Mobilität", sagt Hartmut Bodeit, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, laut Mitteilung. Der Bremer FDP-Chef Thore Schäck kritisiert Mobilitätssenatorin Maike Schaefer (Grüne) direkt:  „Der Zustand der Bremer Brücken ist eine Frechheit. Anstatt sich ständig mit grünen Experimenten zu beschäftigen, sollte sich Senatorin Schaefer besser darum kümmern, dass unsere Brücken nicht irgendwann einstürzen!" Laut Schäck sei es bitter, wenn am Logistikstandort Bremen wichtige Brücken für den Lkw-Güterverkehr gesperrt würden, weil sie sich plötzlich als marode herausstellten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+