13-Grad-Festival in Bremen Kultur im kleinsten Hafen

Im Hohentorshafen nahe der Neustadt findet ein Festival statt, das es bisher erst einmal gab: Das 13-Grad-Festival, das 2018 die Bremer Woll-Kämmerei bespielte, kommt in kleinerem Format in die Pusdorf Studios.
29.06.2021, 17:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von SSU

2018 wurde das 13-Grad-Festival in Bremen gegründet, Künstlerinnen und Musiker bespielten die alten Industriegebäude der Bremer Woll-Kämmerei in Blumenthal. Nun kommt das noch junge Festival zum zweiten Mal und in kleinerem Format zurück, diesmal an einen neuen Ort: In die Pusdorf Studios am Hohentorshafen.

Von diesem Donnerstag, 1. Juli, bis Sonntag, 4. Juli, sind vier Tage Live-Musik, Lesungen, Filme, Theater, Workshops und Ausstellungen geplant. Dabei sollen bevorzugt Frauen, queere Kulturschaffende und Newcomer auf den Bühnen stehen, sagen die Festival-Leiterinnen Katharina Wisotzki und Katrin Windheuser vom Verein Haikultur. Zu hören sein werden zum Beispiel die Bonner Rapperin "Die P" und das Dresdner Elektro-Duo Ätna, ebenso wie die Bremerin Reyhan Sahin alias Lady Bitch Ray, die aus ihrem Buch "Yalla, Feminismus!" liest.

Der Großteil des Festivals soll draußen auf zwei Bühnen in den Innenhöfen der Pusdorf Studios stattfinden. Lediglich für Theater-Aufführungen geht es in die Innenräume. Coronabedingt falle das Festival kleiner aus als 2018, wo rund 1000 Interessierte kamen, sagt Katharina Wisotzki. "Wir hatten 2018 viel paralleles Programm, diesmal finden die Veranstaltungen eher nacheinander statt, weil wir verhindern wollten, dass sich verschiedene Gruppen mischen", erklärt die 32-jährige Theater-Dramaturgin. "Die Pusdorf Studios haben uns in der Pandemie Planungssicherheit und Orte drinnen und draußen geboten, das ist für dieses Jahr ein idealer Ort." Nun gebe es an dem etwas versteckten, aber gut erreichbaren kleinen Hafen nahe der Neustadt einiges zu entdecken.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht