Herbststurm "Herwart" Flugzeug von Landebahn abgekommen: Airport Bremen stellt Betrieb ein

Nach einem Unfall mit einem Kleinflugzeug ist der Flugbetrieb am Airport Bremen am Sonntagabend eingestellt worden. Auch die Fußballer des FC Augsburg sind betroffen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von André Fesser Kristin Hermann

Nach einem Vorfall am Bremer Flughafen am Sonntagabend ist der Flugbetrieb am Airport bis auf weiteres eingestellt worden. Das sagte eine Flughafen-Sprecherin auf Nachfrage des WESER-KURIER. Demnach war gegen 18.30 Uhr ein privates russisches Kleinflugzeug beim Landeanflug von der Bahn abgekommen. Es landete etwa 15 Meter weit entfernt im Grünstreifen. Laut einem Feuerwehrsprecher wurde das Flugzeug offenbar von einer Windböe erfasst.

Die drei Besatzungsmitglieder sind unverletzt, sagte die Sprecherin. Es befanden sich keine Passagiere an Bord. Die Start-und Landebahn sei infolgedessen gesperrt worden, damit die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig ihre Arbeit aufnehmen kann. Die Untersuchung kann mehrere Stunden andauern, anschließend muss die Maschine geborgen werden. Für diese Zeit bleibt der Flughafen Bremen für den Luftverkehr gesperrt.

Flug der Augsburg-Spieler gestrichen

Andere Flugzeuge würden auf umliegende Flughäfen umgeleitet. Fluggäste werden gebeten, sich mit ihren Fluggesellschaften in Verbindung zu setzen, um den Status von ankommenden und abfliegenden Flüge zu erfahren. Von der Flughafensperrung sind auch die Fußballer des FC Augsburg betroffen. Nach dem 3:0-Sieg in der Bundesligapartie gegen Werder Bremen wollte die Mannschaft am Sonntagabend zurück nach Hause fliegen. Auch ihr Flug wurde gestrichen. Daher stieg die Mannschaft kurzerhand in einem Bremer Hotel ab. Einem Vereinssprecher zufolge wollen die Augsburger am Montag die Rückreise antreten.

Am Sonntagabend sind die Flüge von Turkish Airlines nach Istanbul, Eurowings nach Stuttgart und Air France nach Paris gestrichen worden. Am Montagmorgen fallen die Lufthansa-Verbindungen nach Frankfurt und München aus, da die Maschinen in der Nacht zu Montag nicht in Bremen landen können. Umgeleitet wurden insgesamt fünf Flüge: Drei Germania-Maschinen nach Hannover sowie jeweils ein Ryanair- und ein Small-Planet-Flug nach Hamburg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+