Huckelriede Forderung nach neuer Beratungsstelle für pflegende Angehörige

Huckelriede (xik). Bei einem Austausch mit ghanaischen Pflegekräften wurde die Forderung nach einer unabhängigen, bundeseinheitlich erreichbaren Beratungsstelle über Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige laut. Im Namen des Diakonischen Werks Bremen trat dessen Verbandskoordinator und stellvertretender Geschäftsführer, Jürgen Stein, ein.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bei einem Austausch mit ghanaischen Pflegekräften wurde die Forderung nach einer unabhängigen, bundeseinheitlich erreichbaren Beratungsstelle über Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige laut. Im Namen des Diakonischen Werks Bremen trat dessen Verbandskoordinator und stellvertretender Geschäftsführer, Jürgen Stein, ein.

Innerhalb eines internationalen Lernprojektes, organisiert von der Norddeutschen Mission, war Andrea Bussen, Einrichtungsleiterin des diakonischen Altenpflegeheims Kirchweg, im September mit sieben weiteren deutschen Delegierten nach Ghana und Togo gereist. Dort erhielten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen Einblick in das ghanaische Altenpflegesystem. Bussen sagt: „Der demographische Wandel beschäftigt uns in Deutschland – aber er beschäftigt auch die Menschen in Ghana und Togo. Wir haben hier eine Lebenserwartung von 78 Jahren, dort liegt sie bei 68 Jahren.“ Welche Verantwortung tragen dabei die Generationen füreinander? In Ghana sei es noch die erweiterte Familie, die einen Großteil der Last des Alters mittrage, so die Einrichtungsleiterin, doch auch dort falle diese Struktur auseinander. Ein staatliches Pflegesystem gibt es in Ghana und Togo hingegen nicht.

„Bei ihrem Gegenbesuch waren die Afrikaner stark verwundert, als sie unsere Großeinrichtungen gesehen haben. Sie haben gefragt, warum wir uns nicht selbst um unsere Väter und Mütter kümmern“, erinnert sich Bussen. Für sich selbst habe sie die Einsicht gewonnen, dass es dort wie hier mehr Unterstützung für die Familien geben müsse. Dieser Meinung ist auch Jürgen Stein. Von der Angemessenheit der vielen Unterstützungsangebote in Deutschland ist er überzeugt. Doch die Betroffenen seien oft schlecht informiert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+