Bremer FDP im Wahlkampf-Endspurt

Frauenquartett treibt Basis an

Trotz wenig berauschender Umfrageergebnisse gibt sich die Bremer Freidemokraten optimistisch, ein gutes Wahlergebnis zu holen und den Einzug in die Bremische Bürgerschaft wieder zu schaffen
19.05.2019, 14:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Frauenquartett treibt Basis an
Von Detlev Scheil
Frauenquartett treibt Basis an

Demonstrativer Optimismus beim FDP-Frauenquartett: Katja Suding (von links), Nicola Beer, Lencke Steiner und Zsuzsa Breier.

Christina Kuhaupt

Die jüngsten Wahlumfragen mit Werten nahe der Fünf-Prozent-Hürde sind zwar nicht dazu angetan, Jubelstimmung unter den Bremer Freidemokraten auszulösen, doch entmutigen lassen sich die Liberalen um Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bürgerschaftswahl, nicht.

Am Sonntag herrschte keineswegs bedrückte Stimmung auf dem Landesparteitag hoch über der Stadt im früheren Beluga-Gebäude auf dem Teerhof. Das Frauenquartett mit Steiner, den beiden stellvertretenden Bundesvorsitzenden Katja Suding und Nicola Beer, letztere zugleich FDP-Spitzenkandidatin der Europawahl, sowie der Bremer Europakandidatin Zsuzsa Breier strahlte großen Optimismus aus und trieb die Basis an, im Wahlkampfendspurt alles zu geben.

Harsch kritisierte Lencke Steiner erneut die Weigerung der Bremer SPD, nach der Wahl mit CDU und FDP zu sprechen: Das sei eine „Unverfrorenheit“ und komme einer Absage an die Demokratie gleich. Die Festlegung der Sozialdemokraten könne der FDP im Endspurt vor der Wahl am 26. Mai jedoch nützen, weil nun klar sei, „dass es einen echten Wechsel nur mit der FDP gibt“, sagte Steiner.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+