Reha- und Pflegeeinrichtung in Bremen-Nord

Friedehorst muss sparen

Bremen. Die Reha- und Pflegeeinrichtung Friedehorst in Lesum muss ihre Strukturen verändern, um am Markt langfristig bestehen zu können. Das hat der neue Vorsteher der Stiftung, Christian Frühwald angekündigt.
11.10.2012, 16:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Friedehorst muss sparen

Die Einrichtung Friedehorst in Bremen-Lesum.

Jürgen Hinrichs

Bremen. Die Reha- und Pflegeeinrichtung Friedehorst in Lesum muss ihre Strukturen verändern, um am Markt langfristig bestehen zu können. Das hat der neue Vorsteher der Stiftung, Christian Frühwald am Donnerstag angekündigt.

Die bisherige Praxis, wirtschaftlich schwache Bereiche durch profitable Betriebsteile finanziell abzustützen, werde man in der Zukunft nicht beibehalten können, stellte Frühwald bei seiner Vorstellung klar.

Von Schließungen bestimmter Bereiche wollte der neue Chef von 1600 Friedehorst-Mitarbeitern zwar nicht sprechen. Wohl aber müsse man beispielsweise darüber nachdenken, tarifliche Standards etwa in der chronisch defizitären Altenpflege abzusenken. Frühwald geht davon von einem Konsolidierungszeitraum bis 2017 aus. Danach könne und müsse Friedehorst wieder wachsen.

(dpa)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+