Bremens kleinstes Haus

Fynn Kliemann über seine Pläne im Schnoor

Der Youtuber, Musiker und Heim-Handwerker Fynn Kliemann hat mit den Arbeiten an Bremens kleinstem Haus begonnen. Die vier Quadratmeter Wohnfläche sollen maximal ausgereizt werden, verrät der 33-Jährige.
08.06.2021, 15:36
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Fynn Kliemann über seine Pläne im Schnoor
Von Mario Nagel
Fynn Kliemann über seine Pläne im Schnoor

Das kleinste Haus Bremens im Schnoorviertel verfügt über vier Quadratmeter Wohnfläche.

Sina Schuldt

Die Arbeiten an Bremens kleinstem Haus im Schnoorviertel haben gewissermaßen begonnen. Fynn Kliemann, der die Immobilie für 77.777 Euro erworben hatte, zeigte auf Instagram Einblicke von der ersten Begehung. „Mal ein bisschen gucken, wie das hier aussieht und was wir damit so machen können“, sagte er dabei in die Kamera. Der 33-Jährige will das Innenleben des Mini-Hauses nach wie vor renovieren und die Immobilie dann als Ferienwohnung anbieten. „Das kleinste Haus Bremens wird das Schweizer Taschenmesser der Ferienwohnungsindustrie“, sagt Kliemann auf Nachfrage des WESER-KURIER über seine Pläne. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen