Siko Ortner stellt Bilder in verschiedenen Techniken aus / "100% Spinner" präsentierten neue Lieder Gemischte Kunst im Bürgerzentrum

Neue Vahr. "Gemischtwaren II" heißt die Ausstellung mit Bildern im Bürgerzentrum Neue Vahr, in denen Künstler Siko Ortner klassische Malerei mit Graffiti- und anderen Sprühtechniken verbindet. Nachdem er bereits zwei Graffiti-Projekte mit Jugendlichen in der Vahr geleitet hatte, ist der Hamburger nun mit seinen eigenen Werken wieder zu Gast im Stadtteil. Zur Vernissage am Donnerstag gab die junge Vahrer Band "100% Spinner" ein Konzert.
10.03.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Susanne labatzke

Neue Vahr. "Gemischtwaren II" heißt die Ausstellung mit Bildern im Bürgerzentrum Neue Vahr, in denen Künstler Siko Ortner klassische Malerei mit Graffiti- und anderen Sprühtechniken verbindet. Nachdem er bereits zwei Graffiti-Projekte mit Jugendlichen in der Vahr geleitet hatte, ist der Hamburger nun mit seinen eigenen Werken wieder zu Gast im Stadtteil. Zur Vernissage am Donnerstag gab die junge Vahrer Band "100% Spinner" ein Konzert.

Bevor aber das Konzert richtig losgeht, stellt Siko Ortner sich und seine Arbeit vor. "Wie der Titel schon sagt, sind in 'Gemischtwaren II' ganz unterschiedliche Themen und Techniken vereint", erklärt der 41-jährige Künstler aus Hamburg.

In Zusammenarbeit mit den "Bremer Maulwürfen" von der gemeinnützigen Gesellschaft Jugendhilfe und Soziale Arbeit (JuS) hatte Siko Ortner zwei Graffiti-Projekte im Stadtteil Vahr betreut. Als Dozent für Graffiti-Kunst hat er den Jugendlichen im Projekt "Die Mauer muss weg" zuerst theoretisches Wissen über Sprühtechniken vermittelt. Dann renovierten die Jugendlichen unter seiner Anleitung eine graue Spielplatzmauer und versahen sie mit bunten Comics, die sich dort wohnende Kinder gewünscht hatten. In einem zweiten Projekt "Aktiv in der Vahr" verzierten Jugendliche zusammen mit Siko Ortner verschiedene Stromkästen mit Personen und Gebäuden aus der Vahr.

Siko Ortner erzählt, dass er durch die Jugendkulturprojekte die Stadt Bremen und die Vahr besser kennengelernt habe. Daher zeigen auch manche seiner nun ausgestellten Airbrush-, Acryl- und Ölbilder bekannte Gebäude wie den Bremer Schlachthof und die Weserarkaden an der Wilhelm-Kaisen-Brücke. Andere Bilder dagegen sind große Porträts, die bestimmte Gefühle ausdrücken. In einer Vierer-Kombination hängen beispielsweise "Die Ruhe", "ohne Worte", "Versteckt" und "Traurigkeit". Auf dem Bild mit dem Titel "ohne Worte" fallen besonders die leidvollen Gesichter zweier Frauen auf, die einen dunkle Hautfarbe haben. Siko Ortner sagt, dass dieses Werk ihm besonders am Herzen liegt.

Selbst komponiert und getextet

Anschließend folgt der Auftritt der Band "100% Spinner". Nach dem ersten Lied "Nachts unterwegs" zu Beginn der Vernissage hat Ruth Große-Wilde das Publikum im Café des Bürgerzentrums Neue Vahr begrüßt. Die 36-Jährige aus Gröpelingen ist für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit des Bürgerzentrums zuständig und hatte deswegen die Band "100% Spinner", die im Haus probt, eingeladen, die Ausstellungseröffnung musikalisch zu begleiten.

Fabian Jozwik, Sänger und Gitarrist, Edgar Friesen an der Kistentrommel und David Köhring an der Gitarre spielen einige Lieder von ihrem ersten Album "Reisepaß". Die 15- und 16-Jährigen aus der Vahr haben ihre Songs für die Vernissage in eine unplugged-Version umgeschrieben. Auf die Frage, warum die Band "100% Spinner" heißt, erklärt Sänger Fabian Jozwik: "Wir saßen mal in einem Lokal zusammen und haben Quatsch gemacht. Dabei lasen wir immer wieder so eine Reklame auf den Trinkbechern." Und darauf habe irgendetwas mit 100 Prozent gestanden. "Und weil wir alle ein bisschen verrückt sind und gerne herumspinnen, sind wir auf diesen Namen gekommen. Außerdem ergeben wir zusammen 100 Prozent."

Der taffe Sänger will nach der Schule Musik studieren. "Entweder in Richtung Komposition oder Lehramt", sagt er. Die Band gibt es seit Sommer vergangenen Jahres, dies ist ihr viertes Konzert. Ihr Musikstil bewegt sich zwischen Pop und Rock. Fabian Jozwik komponiert und schreibt die Lieder selbst. Die deutschen Texte handeln von Traurigkeit und Alleinsein, aber auch von Hoffnung und Liebe. Bei der Ausstellungseröffnung spielen die "100% Spinner" unter anderem die Songs "Kalte Zeit" und "Müde und verlassen". Das Konzert wird mit dem schönen Liebeslied "Wir warten" beendet.

Melanie Bergen und Ella Kisselman sind an diesem Tag ins Bürgerzentrum Neue Vahr gekommen, um das Konzert zu hören. Die beiden 14-Jährigen aus der Vahr und aus Tenever kennen die Bandmitglieder und waren schon mehrmals bei Auftritten dabei. Die Musik gefällt ihnen auch dieses Mal in der unplugged-Version sehr gut.

Das neue Album der "100%Spinner" soll voraussichtlich im April erscheinen. "Wir suchen übrigens noch einen Bassisten, der auch gerne Pop und Rock mag und mit uns spielen will. Dann hat jeder in der Band 25 Prozent!", sagt Fabian Jozwik zum Schluss.

Die Ausstellung "Gemischtwaren II" ist noch bis zum 23. März im Bürgerzentrum Neue Vahr, Berliner Freiheit 10, zu sehen. Öffnungszeiten: werktags 9 bis 22 Uhr, sonnabends 9 bis 17 Uhr, sonntags 9 bis 16 Uhr. Unter der Telefonnummer 4367333 ist auch der Kontakt zur Band "100% Spinner" zu bekommen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+