Energiekrise In den Kirchen bleibt es kälter

Wegen der Energiekosten überlegen die Verantwortlichen, wie sie im Winter mit den Gebetsräumen verfahren. Klar scheint schon jetzt: Die Heizungen werden gedrosselt, die Gläubigen dürften sich wärmer anziehen.
09.09.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
In den Kirchen bleibt es kälter
Von Timo Thalmann

Als die Kirche St. Georg in Huchting 1879 eingeweiht wurde, hatte die damalige Bremer Landgemeinde rund 1000 Einwohner. Das elf Meter hohe und rund 18 mal neun Meter große Längsschiff mit Platz für über 400 Menschen war in dieser Zeit eine Investition in die Zukunft. Heute, nach  143 Jahren, hat der neugotischen Bau vor dem Hintergrund der aktuellen Energiekrise aber zumindest in diesem Winter keine Zukunft. "Wir werden den regulären Gottesdienst wohl ab Oktober ins Gemeindezentrum verlegen", sagt Pastorin Nicole Steinbächer. So hat es der Kirchenvorstand mit Blick auf den Energieverbrauch des laut Steinbächer "schönen alte Gemäuers" beschlossen. Nur für besondere Anlässe - wie etwa Weihnachten - wird man die Kirche aufheizen und nutzen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren