Schwankende Preise auf Friedhöfen

Grabgebühren in Bremen verhältnismäßig günstig

Die Kosten für Grabstellen auf Bremer Friedhöfen variieren - für Atheisten werden Zuschläge verlangt. Begründet wird dies gemeinhin mit dem Hinweis auf die zu Lebzeiten der Betreffenden entgangene Kirchensteuer.
27.01.2018, 17:10
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Grabgebühren in Bremen verhältnismäßig günstig
Von Timo Thalmann
Grabgebühren in Bremen verhältnismäßig günstig

Die Grabpflege – hier professionell auf dem Riensberger Friedhof – gehört ebenfalls zu den Kosten einer Grabstätte.

Christina Kuhaupt

Wer vor der Aufgabe steht, einen Verwandten angemessen zu beerdigen, hat in Bremen inklusive der zwei jüdischen Friedhöfe insgesamt 37 Adressen zur Auswahl. Und neben Kategorien wie Ortsnähe oder die Zugehörigkeit zu einer religiösen Gemeinschaft mag auch der Preis für eine Grabstelle eine Rolle spielen. Tatsächlich lohnt der Vergleich, denn die Preisspanne reicht von 200 Euro auf einem privaten, von einem Verein getragenen Friedhof in Sebaldsbrück, bis 1194 Euro auf den städtischen Friedhöfen.

Bei den kirchlichen Friedhöfen schwankt der Preis zwischen 450 Euro in Wasserhorst und 900 Euro in Arbergen und Horn. Für diese Gebühr ist stets ein sogenanntes Wahlgrab von zwei Quadratmetern zu haben. Das heißt, der Kunde kann sich die Grabstelle mehr oder weniger aussuchen und dort eine einzelne Erdbestattung vornehmen. „Das machen allerdings nur noch rund 15 Prozent der Kunden“, sagt Christian Stubbe vom Bremer Bestatterverband.

Lesen Sie auch

Die übergroße Mehrheit wählt die Feuerbestattung und damit verbunden ein Urnengrab. Das benötigt weniger Fläche und ist darum auf jedem Friedhof günstiger. Allerdings gibt es auch hier eine Preisspanne, die wieder bei 200 Euro in Sebaldsbrück beginnt und bei 874 Euro auf den 13 kommunalen Friedhöfen der Stadt endet. Bei den Kirchen schwanken die Preise zwischen 225 und 500 Euro. Dafür gibt es jeweils einen Quadratmeter für eine einzelne Urne.

Wer sich für eine Familiengrabstelle entscheidet, kommt je Urnenplatz günstiger unter die Erde: Verbreiteter Standard auf den 19 Friedhöfen der Bremer Evangelischen Kirche (BEK) sind vier Urnen auf einem Quadratmeter, der mit 460 Euro in Lesum und 1080 Euro in Rekum, am nördlichsten Ende von Bremen, zu Buche schlägt. Auf den kommunalen Friedhöfen beginnt das Familienurnengrab bei sechs Grabplätzen, für das die seit Juli 2017 geltende Gebührenordnung 988 Euro aufruft.

Lesen Sie auch

Deutlich teurer kann es werden, wenn man seinen Angehörigen auf einem kirchlichen Friedhof beerdigen lässt, ohne dass dieser Mitglied einer anerkannten Kirche war. In Oberneuland verdoppeln sich die 600 Euro für ein Urnenvierergrab dann auf 1200 Euro. Das ist auf Bremer Gebiet für diese Bestattungsart die teuerste Variante. Zuschläge für Atheisten, die trotzdem auf dem Gottesacker ihre letzte Ruhe finden sollen, gibt es laut den bekannt gemachten Gebührenordnungen in insgesamt sieben evangelischen Gemeinden.

Verschiedene Kostenstrukturen je nach Größe und Ausstattung

Neben Oberneuland verdoppeln sich die Kosten für die Grabstelle in so einem Fall auch in Vegesack, Aumund, Borgfeld, Grohn, Lesum und Seehausen. In Oslebshausen beträgt der Zuschlag 50 Prozent. Da hier bei Erdbestattungen aber nur Zwei-Quadratmeter-Grabstellen für zwei Personen in zwei Schichten für zusammen 1400 Euro zu haben sind, markieren die für Nicht-Kirchenangehörige in diesem Fall im voraus zu entrichtenden Gebühren für 2100 Euro nominell das obere Ende der Bremer Preisskala für ein Wahlgrab.

Lesen Sie auch

Begründet wird diese Preispolitik gemeinhin mit dem Hinweis auf die zu Lebzeiten der Betreffenden entgangene Kirchensteuer. Allerdings ist es nicht so, dass die kirchlichen Friedhöfe aus diesem Topf finanziert werden. Wie auch bei den städtischen Begräbnisplätzen soll allein das Gebührenaufkommen den Unterhalt der Friedhöfe sichern.

„Das erklärt die unterschiedlichen Preise der verschiedenen Friedhöfe“, sagt Bestatter Stubbe. Denn je nach Größe und Ausstattung ergäben sich schlicht verschiedene Kostenstrukturen. „Das ist bei den städtischen Friedhöfen nicht anders, wird durch die einheitliche Gebührenordnung aber verdeckt“, ergänzt er.

Bremen liegt bundesweit im unteren Bereich

Das liegt vor allem am sogenannten Rahmengrün, also die Grünflächen eines Friedhofs ohne Gräber. Sie verursachen Kosten bei der Pflege, ohne dabei Einnahmen zu erzeugen. Dabei existieren große Unterschiede: Die Fläche des Waldfriedhofs in Blumenthal besteht nach amtlicher Bestandsaufnahme zu 78 Prozent aus Begleitgrün, am Friedhof Buntentor sind es lediglich acht Prozent.

Lesen Sie auch

In allen übrigen Friedhöfen schwankt der Anteil zwischen 20 und 40 Prozent und entsprechend müsste der Preis für die Grabstätten schwanken, was er nur bei den kirchlichen Friedhöfen tut. „Unsere Friedhöfe wirtschaften im Allgemeinen auskömmlich, machen aber keine nennenswerten Gewinne und sollen das auch nicht. Wir betreiben das nicht als Geschäft“, sagt Sabine Hatscher dazu, Pressesprecherin der Landeskirche.

Im Übrigen liege die Verantwortung für einen protestantischen Friedhof ausschließlich bei der jeweiligen Gemeinde, die weitgehend frei seien, wie sie ihre Friedhofs- und Gebührenordnung ausgestalteten. Im bundesweiten Vergleich liegt Bremen in Sachen Grabgebühren auch nach den jüngsten Preissteigerungen noch im unteren Bereich.

Nur ein Teil der Gesamtkosten

Eine Datenbank des Vereins „Aeternitas –Verbraucherinitiative Bestattungskultur“ mit kommunalen Gebühren aus rund 1000 deutschen Städte und Gemeinden zeigt für ein Erdwahlgrab einen Bereich von gut 1000 bis über 3600 Euro. Beim Urnengrab reicht die Spanne von knapp 600 bis über 2200 Euro.

Die Gebühren für die Grabstätte sind im Übrigen nur ein Teil der Gesamtkosten für ein Begräbnis. Zahlreiche, in allen Gebührendordnungen gesondert aufgeführten Leistungen von der Grundgebühr für die eigentliche Bestattung, über Nutzungsentgelte für Kapellen und Trauerhallen bis zu Zuschlägen für den erschwerten Grabaushub bei Frost und Schnee machen einen standardisierten Preisvergleich schwierig.

Auch Kosten für Sarg, Einäscherung und die zahlreichen Leistungen des Bestatters variieren. Hinzu kommt die anschließende Grabpflege, oder eben auch nicht, wenn man sich zum Beispiel für eine anonyme Bestattung entschieden hat. Preisvergleiche bei einem konkreten Todesfall können sich daher lohnen. Sie gelten gemeinhin auch nicht mehr als pietätlos.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+