Bremen-Ligist erzielt auf Schlacke nur ein Tor gegen Oberneuland II / Juan Schrader wechselt sich selbst ein - 1:3 Grohner gehen daheim leer aus

Grohn. Nach vier Spielen ohne Niederlage ging der Fußball-Bremen-Ligist SV Grohn erstmals wieder leer aus. Auf dem sehr trockenen Schlackeplatz wurde zwar viel Staub aufgewirbelt, doch nach 90 Minuten jubelte wie im Hinspiel (4:0) der FC Oberneuland II über einen 3:1 (1:1)-Auswärtssieg.
19.04.2010, 04:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Grohn. Nach vier Spielen ohne Niederlage ging der Fußball-Bremen-Ligist SV Grohn erstmals wieder leer aus. Auf dem sehr trockenen Schlackeplatz wurde zwar viel Staub aufgewirbelt, doch nach 90 Minuten jubelte wie im Hinspiel (4:0) der FC Oberneuland II über einen 3:1 (1:1)-Auswärtssieg.

Zwar müssen die 'Husaren' noch acht Begegnungen, am Dienstag gastieren die Schrader-Mannen beim Tabellenführer Bremer SV, bestreiten - doch wird das in Sachen Klassenerhalt nun schon eine ganz enge Kiste. Zur Halbzeit sah alles noch vielversprechend aus. Vier Minuten vor dem Wechsel schraubte sich Fatih Akyildiz völlig freistehend im FCO-Strafraum hoch und überlistete den Gäste-Schlussmann Alkan Yücel, nach einer gekonnten Rechtsflanke von Deniz Semerci, mit einem unhaltbaren Kopfball zum 1:1. Hiernach hätte dann Viktor Schlak noch für den zweiten Grohner Treffer sorgen können, doch anstatt zu schießen, versuchte Schlak den Ball noch einmal aufzulegen. Oberneulands Keeper Alkan Yücel, der beim Herauslaufen so seine Schwierigkeiten hatte, konnte in der 35. Minute zeigen, dass er auf der Linie seine Stärken hat, denn er kratzte einen scharfen Zehn-Meter-Schuss von Ugur Akcan, nach Vorarbeit von Viktor Schlak, noch von der Linie. 'Hier hätte Ugur eigentlich treffen müssen,

ansonsten müssen wir den FCO-Torwart noch mehr mit Flanken beschäftigen', meinte Grohns Trainer Juan Schrader beim Gang in die Kabine. Bereits in der 27. Minute gingen die Stadtbremer in Führung. Mit einem Sonntagsschuss von Özgür Kara aus 25 Metern wurde hier Grohns Keeper Bahadir Kilickeser, der wieder für Marco Hampel das Nordbremer Gehäuse hütete, überlistet. Sieben Minuten zuvor hatte Malik Gueye aus halbrechter Position, nach Vorarbeit von Özgür Kar,a noch eine gute Möglichkeit, doch verkürzte Grohns Torwart Bahadir Kilickeser geschickt den Winkel. Optimistisch kam Grohn dann wieder aus der Kabine und dieses Auftreten wäre fast auch belohnt worden. Nach einem Einwurf von Tobias Biskup hätte Fatih Akyildiz fast per Kopfball für das 2:1 gesorgt, doch FCO-Torwart Alkan Yüzel lenkte das Spielgerät noch so gerade über den Querbalken (57.). Auf der anderen Seite sorgte Biskup dann ungewollt für die Vorentscheidung, als er eine scharfe Flanke von David Grüner unhaltbar in die eigenen

Maschen köpfte (67.). Hiernach wollte das Nordlicht mit Macht noch ein Remis erreichen. Juan Schrader wechselte sich neben Marc Coldewey selbst ein (75.), doch war nur der FCO II noch einmal durch Cansin Cetin erfolgreich (90.). 'Insgesamt wäre ein Remis gerecht gewesen. Mein Eigentor war sehr unglücklich. Da unser Rasenplatz wegen eines Rohrbruches nicht bespielbar war, mussten wir ausweichen', so Grohns Akteur Biskup.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+