Kommentar zum Bau am Neustädter Hafen

Großes Bauvorhaben

Wohnraum für 15.000 Menschen ist ja schön und gut, aber ist dieser Plan der CDU überhaupt realistisch? Jürgen Hinrichs über das Bauvorhaben am Neustädter Hafen.
06.11.2017, 22:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Großes Bauvorhaben
Von Jürgen Hinrichs
Großes Bauvorhaben

So sieht der Neustädter Hafen aktuell noch aus.

Karsten Klama

Die CDU zieht für Bremen mal eben einen neuen Stadtteil aus der Tasche. Kein Trick, keine Zauberei, sondern ernst gemeint. Der Neustädter Hafen kein Hafen mehr, sondern ein Wohngebiet für 15.000 Menschen. Das ist zweifellos groß gedacht, und groß sollte man denken in Bremen. Nur taugt der Plan auch, wenigstens in Ansätzen? Oder wollte die CDU einfach mal einen Coup landen? Überraschend ist der Vorschlag in seiner Radikalität ja allemal.

Kurios, dass die SPD der CDU vorhält, wirtschaftsfeindlich zu sein, weil die Betriebe den Hafen verlassen müssten. Welt verkehrt, könnte man meinen, aber so klar verlaufen die politischen Linien nicht mehr. Die CDU regt ja sogar an, die Flächen im Hafen von der Stadt erschließen und vermarkten zu lassen. Private sollen außen vor bleiben.

Das mindestens ist doch ein guter Gedanke, um die Preistreiberei bei Immobilien zu dämpfen. Auch generell tut gut, wenn in Bremen der orthodoxe Glauben ans Machbare mal durchbrochen wird. Hat es in der Vergangenheit denn geholfen, dieses ewige Zagen und Zaudern? Hat es nicht. Deshalb sollten die Kritiker des CDU-Plans nicht allzu große Töne spucken.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+