Altenpflege-Tarif

Grüne kritisieren Arbeitgeber

Der Tarifvertrag für Auszubildende in der Altenpflege soll nicht für allgemein verbindlich erklärt werden. Die Grünen kritisieren „die Blockadehaltung der Arbeitgeber“.
03.12.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Grüne kritisieren Arbeitgeber
Von Antje Stürmann

Der Tarifvertrag für Auszubildende in der Altenpflege soll nicht für allgemein verbindlich erklärt werden. Die Grünen kritisieren „die Blockadehaltung der Arbeitgeber“.

Tarifgebundene Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege zahlten höhere Vergütungen, während private Anbieter um bis zu 20 Prozent darunter bleiben können. Gerade das Profitstreben habe inakzeptable Nebenwirkungen, wie die Skandale in Altenpflege-Einrichtungen zeigten, sagt Susanne Wendland, sozialpolitische Sprecherin der Grünen. Björn Fecker, arbeitsmarktpolitischer Sprecher: „Damit hat besonders die private Pflegebranche das falsche Signal gesetzt. Pflege ist überwiegend Teil des Niedriglohnsektors. Diese körperlich anstrengende und psychisch fordernde Arbeit muss endlich auskömmlich entlohnt werden.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+