Hausverbot in Flüchtlings-Unterkunft

Grünen-Politikerin soll Tumult ausgelöst haben

Ein schwerer Tumult in einer Flüchtlingsunterkunft sorgte für den Einsatz eines Polizei-Spezialeinsatzkommandos. Auslöser soll die Grünen-Abgeordnete Kabire Yildiz gewesen sein. Sie hat nun Hausverbot.
29.09.2015, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Grünen-Politikerin soll Tumult ausgelöst haben
Von Hauke Hirsinger
Grünen-Politikerin soll Tumult ausgelöst haben

In der Woltmershauser Flüchtlingsunterkunft Roter Sand kam es vergangene Woche zu einem Tumult, für den die Grünen-Abgeordnete Kabire Yildiz verantwortlich sein soll.

Christina Kuhaupt

Aggression, Geschrei, Geschubse. Etwa 50 der rund 130 Bewohner der Woltmershauser Flüchtlingsunterkunft Roter Sand streiten so heftig miteinander, dass das Spezialeinsatzkommando der Polizei, zwei Streifenwagen sowie Polizeihunde-Führer gerufen werden müssen. Dank der Vermittlung älterer Flüchtlinge hat sich die Situation beim Eintreffen der Kräfte bereits entschärft. Doch nach Aussagen von Mitarbeitern des Trägers Arbeiter- Samariter-Bund (ASB) hätte es leicht schlimmer werden können.

Hintergrund des schweren Tumults am Mittwoch, 23. September, gegen 18.50 Uhr, soll die Bürgerschaftsabgeordnete und flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Kabire Yildiz, gewesen sein. Ihr und einer noch unbekannten Begleiterin wird in einem internen Schreiben der Grünen vorgeworfen, die Auseinandersetzungen unter den Flüchtlingen provoziert zu haben. Das Schreiben liegt der Redaktion vor. Christoffer Mendik, grüner Beiratsabgeordneter aus Woltmershausen, erklärt darin, dass Kabire Yildiz zusammen mit einer weiteren Frau zur Flüchtlingsunterkunft gekommen sei. Sie „ist am Sicherheitsdienst vorbei, indem sie ihren Bürgerschaftsausweis benutzte“. Yildiz habe Duschgel und Zahnbürsten dabeigehabt. „Diese Sachspenden brachte sie einfach in die Halle, ohne die Verantwortlichen zu informieren. Nach dem Prinzip ‚wer schneller ist, kriegt mehr‘ kam es zu Tumulten und Aggressionen.“

Yildiz hat nun Hausverbot

Bestätigt werden diese Angaben von ASB-Mitarbeitern, die nicht namentlich genannt werden möchten. Jutta Becks, Geschäftsführerin der ASB-Gesellschaft für Zuwandererbetreuung, erklärt: „Die Angst der Bewohner, nichts abzubekommen, ist verständlich.“ Yildiz hätte damit rechnen müssen, dass Neid aufkommt. „Sie hat seither Hausverbot.“

Das starke Polizeiaufgebot sei gerechtfertigt gewesen, sagt Polizeisprecherin Franka Haedke. „Wir mussten zum Glück nicht mehr einschreiten, aber das konnte im Vorfeld niemand wissen.“ Vor Ort sei auch mit der Bürgerschaftsabgeordneten gesprochen worden. Man habe sie darauf hingewiesen, dass Spenden künftig bei der Heimleitung abzugeben seien.

Die Sprecherin des Beirats Woltmershausen, Edith Wangenheim (SPD), unterstütz das Schreiben ihres grünen Beiratskollegen und erklärt: „Eine Bürgerschaftsabgeordnete müsste es besser wissen.“ Trotz der angespannten Situation sei die Stimmung im Stadtteil noch immer von einem „Miteinander“ bestimmt. „Damit das weiterhin funktioniert, muss man aber auch wirklich miteinander reden und nicht selbstherrlich irgendwelche vermeintlichen Hilfsaktionen starten.“ Nach einem solchen Tumult würden leider die Flüchtlinge dafür verantwortlich gemacht, obwohl die Ursache ganz woanders zu finden sei, so Wangenheim. Unmöglich findet sie auch, dass sich Yildiz mit ihrem Bürgerschaftsausweis Zutritt zu der Unterkunft verschafft habe. „Mit schönem Gruß von Bürgerschaftspräsident Christian Weber. Dafür habe ich kein Verständnis.“

Grüne sehen eine "sehr verworrene Angelegenheit"

Grünen-Politikerin Kabire Yildiz.

Grünen-Politikerin Kabire Yildiz.

Foto: Lukas Klose

Noch verworrener wurde das Ganze schließlich am Sonnabend, 26. September. Da beteiligte sich Yildiz erneut an einer Aktion, die rund um die Turnhalle Roter Sand für Wirbel sorgte. Mit ihrer Begleiterin organisierte sie eine Fahrt von etwa 90 Flüchtlingen zu einer Moschee in Walle – in zahlreichen Privatautos. Dort wurde das islamische Opferfest gefeiert. Erneut scheint sie den Träger nicht informiert zu haben. „Frau Yildiz erklärt, dass sie jemanden in der Halle Bescheid gesagt habe“, sagt Fraktionssprecher Makosch. Womöglich sei das aber nicht die richtige Person gewesen. „Das mag ein wenig blauäugig gewesen sein“, so Makosch.

Zweiter Vorfall am 26. September

Blauäugig oder nicht. Den Träger sowie Helfer von der Bundeswehr versetzte diese Aktion zumindest in Alarmbereitschaft. Als auffiel, dass ein Großteil der Bewohner fehlte, kursierten schnell Gerüchte von einer Entführung, schreibt Christoffer Mendik. „Mitarbeiter der Bundeswehr wollten gerade Meldung machen. Das hätte wieder einen großen Polizeieinsatz bedeutet.“ Es sei lediglich einem Waller Beiratsabgeordneten zu verdanken, dass man in Woltmershausen noch vor einem Polizei-Notruf über den wahren Hintergrund des Verschwindens aufgeklärt wurde. Als die 90 Flüchtlinge schließlich wieder in der Turnhalle ankamen, sei „der Neid groß“ gewesen, so Mendik. Immerhin brachten sie zahlreiche Sachspenden aus Walle mit. Mendik fordert: „Solche Aktionen dürfen – vor allem unabgesprochen – nie wieder vorkommen.“

Tipps für konfliktfreies Spenden hat der Sprecher der Sozialsenatorin, Bernd Scheider, parat: „Es gibt das Spendenforum ,Gemeinsam in Bremen’.“ Außerdem richtet das Sozialressort zurzeit mit der Bundeswehr ein zentrales Spendensystem ein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+