Trotz Corona-Pandemie

Die guten Nachrichten der Woche aus Bremen und Umgebung

Besonders in Krisenzeiten dominieren gefühlt die schlechten Nachrichten. Aber es passiert auch immer viel Gutes. Wir sammeln jede Woche die guten Nachrichten aus Bremen und umzu.
03.07.2020, 15:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gerald Weßel
Die guten Nachrichten der Woche aus Bremen und Umgebung

Gute Laune, wie sie dieser Darsteller von "Shakespeare im Park" hat, machen auch diese Nachrichten aus der Woche.

Frank Thomas Koch

Gute Nachrichten sind derzeit besonders gefragt, denn die Pandemie bringt für die allermeisten Menschen mehr schlechte als erfreuliche Umstände mit sich. Der WESER-KURIER hat wieder einige der guten Nachrichten der Woche zusammengestellt. Das sind sie:

Bremer Traumanetzwerk überdurchschnittlich

Bei der Versorgung Schwerstverletzter schneiden die elf Kliniken, die dem Traumanetzwerk Bremen angehören, überdurchschnittlich gut ab. Das zeigen neueste Ergebnisse des Bremer Krankenhausspiegels.

Lesen Sie auch

Suche mit Happy End

Eine vermisste 17-Jährige aus Stuhr ist aus eigenen Stücken wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt. Nach der Vermisstmeldung der Eltern war eine umfangreiche Suchaktion der Polizei gefolgt.

Die erste Frau an der Spitze der Baumwollbörse

Stephanie Silber setzt als neue Präsidentin der Bremer Baumwollbörse in Zeiten der Krise auf den Zusammenhalt in der Branche. 2022 feiert der Verein sein 150-Jähriges – mit der Managerin an der Spitze.

Lesen Sie auch

A281 wird weitergebaut

Nach einem Gerichtsurteil kann der Bau der Autobahn 281 fortgesetzt werden. Dies wird von Politik und Wirtschaft begrüßt, aber Anlieger, die auch geklagt hatten, sind vom Urteil überrascht und gegen den Ausbau.

Lesen Sie auch

Millionen für benachteiligte Quartiere

Dank einer neuen Förderung des Landes, die Rot-Grün-Rot auch im Koalitionsvertrag versprochen hatte, sollen viele soziale Projekte in ärmeren Vierteln mehr und vor allem verlässlichere Unterstützung erhalten.

Lesen Sie auch

Shakespeare in Corona-Zeiten

Covid-19 lässt viele kulturelle Veranstaltungen gänzlich ins Wasser fallen. Doch „Shakespeare im Park“ hat diesen Mittwoch, 1. Juli, in kleinerem Maßstab begonnen.

Lesen Sie auch

Haben Sie noch weitere gute Nachrichten gesehen? Dann schreiben Sie uns an onlineredaktion@weser-kurier.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+