Handelsverband Heimwerken

Scharfe Kritik an der Politik

2020 war ein Erfolgsjahr für die Baumarktbranche. Jetzt folgt der Absturz - der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten macht dafür die Politik verantwortlich.
05.05.2021, 19:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Scharfe Kritik an der Politik
Von Marc Hagedorn
Scharfe Kritik an der Politik
Robert Michael

Der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten, der die Interessen von Branchenriesen wie Obi, Bauhaus oder Hornbach vertritt, fällt ein vernichtendes Urteil über die Corona-Einschränkungen. „Wir fordern die Politik dringend auf, bundesweit die unsinnigen Schließungsmaßnahmen zu beenden und einen geregelten, abgesicherten Zugang zu Bau- und Gartenfachmärkten zu ermöglichen“, sagt Hauptgeschäftsführer Peter Wüst. Geregelt und abgesichert – das soll heißen: so wie im ersten Lockdown. Als die Pandemie im vergangenen Jahr begann, den gewohnten Alltag der Menschen auszuhebeln, galten Baumärkte sehr schnell als systemrelevant. Sie durften geöffnet bleiben. Und machten in den folgenden Monaten sehr gute Geschäfte: Mit einem Umsatzplus von 14 Prozent schlossen die 2100 Baumärkte in Deutschland das Coronajahr 2020 ab. Über 22 Milliarden Euro setzte die Branche um.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+