Rita Schlenker blättert im Album ihres verstorbenen Vaters Robert Bode Hans Dampf in allen Gassen

Bremen. "Er war ein Hans Dampf in allen Gassen", sagt Rita Schlenker über ihren Vater. Robert Bode, 1921 geboren und im Alter von nur 64 Jahren gestorben, führte ein bewegtes Leben. Er überlebte den Zweiten Weltkrieg als Soldat bei der Luftwaffe in Ungarn und Russland, bereiste später die Welt und wechselte mehrfach seine Jobs. Dass er "Hummeln im Hintern hatte", wusste die Tochter. Doch als die 55-Jährige nach dem Tod der Mutter Ingeborg Bode in den Besitz alter Fotoalben kam, machte sie mehrere Entdeckungen und fand unter anderem Bezüge zum Autobauer Borgward.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Silja Weisser

Bremen. "Er war ein Hans Dampf in allen Gassen", sagt Rita Schlenker über ihren Vater. Robert Bode, 1921 geboren und im Alter von nur 64 Jahren gestorben, führte ein bewegtes Leben. Er überlebte den Zweiten Weltkrieg als Soldat bei der Luftwaffe in Ungarn und Russland, bereiste später die Welt und wechselte mehrfach seine Jobs. Dass er "Hummeln im Hintern hatte", wusste die Tochter. Doch als die 55-Jährige nach dem Tod der Mutter Ingeborg Bode in den Besitz alter Fotoalben kam, machte sie mehrere Entdeckungen und fand unter anderem Bezüge zum Autobauer Borgward.

Zwei Abbildungen zeigen ihren Vater und Inge Schrader auf dem Bahnhofsplatz. Die hübsche dunkelhaarige Frau heiratete später in die Familie Chiamulera ein, die seit 1902 in Bremen Eis herstellt und deren Geschäft sich damals an der Ecke Hutfilterstraße/Pieperstraße befand. Inge Schrader war eine Klassenkameradin von Rita Schlenkers Tante Wilma Schütz.

Die junge Bremerin und Robert Bode flanierten nicht etwa über den Platz, sondern waren auf Rollschuhen unterwegs. Die Arme ausgebreitet, kurvten sie souverän lächelnd in gekonnter Arabesque über das Pflaster, sie hatte ein Bein zur Standwaage nach hinten ausgestreckt. Die Zuschauer staunten. Mit "1940-42" datierte Bode die sportlichen Aktivitäten seiner Jugend im Album.

Woher er sein Können hatte, darüber mag seine Tochter nur spekulieren. Sicher ist, dass ihr Vater ein großer Fan der Sportart war, wie Aufnahmen von den "3 Rollys", Rollschuhkünstlern und Komikern, im selben Album bezeugen.

Rita Schlenker, die 1981 aus der Neustadt nach Lemwerder gezogen ist, blättert im Album und stößt auf ein weiteres erstaunliches Foto: Robert Bode neben einem Borgward, 1958 in Rhodesien, der heutigen Republik Simbabwe im Süden Afrikas. Die Wagen aus den Bremer Borgward-Werken gehörten in den 50er-Jahren zu den begehrtesten Autos auf deutschen Straßen.

Der gelernte Kfz-Schlosser Bode hatte nach dem Krieg eine Anstellung bei Borgward gefunden und arbeitete zwei Jahre lang, von 1958 bis 1960, als Vertreter auf dem Schwarzen Kontinent. So zeigen ihn die Bilder etwa neben einem "Alligator", Borgward B 1500 D, auf einer Automobilmesse.Weitere Fotografien dokumentieren im Sebaldsbrücker Borgward-Werk die Lkw-Produktion des B 511/0 in der Halle 2, wo nun der Mercedes SLK hergestellt wird.

Rita Schlenker zeigte ihre Aufnahmen dem Schwachhauser Automobilhistoriker und Borgward-Experten Peter Kurze. Dieser datiert das Gefährt in die Zeit vor 1958. Eindeutige Indizien seien: das schwarze Nummernschild mit weißen Ziffern. Die Firma Borgward hatte in Südafrika eine Filiale. Entweder seien die Autos komplett oder in Bausätzen aus Deutschland geliefert worden.

Eine absolute Rarität sei das Foto von Rita Schlenker nicht, urteilt Peter Kurze. Seit 1970 befasst er sich mit Borgward und zählt mittlerweile 120 000 Fotos der Marke zu seiner Sammlung. Der überwiegende Teil stammt von Profifotografen, rund 3000 aus privatem Besitz. Dennoch habe ein Foto von einer Privatperson mit einem Borgward einen besonderen Stellenwert für ihn, räumt der Experte ein. "Ein Bild von einem Laien drückt mehr über die Zeit aus und gibt das wirkliche Leben besser wider. Es wirkt weniger gestellt." Rita Schlenker habe ihm bereits zugesichert, ihm das Foto ihres Vater zu schenken. Der Borgward-Kenner, der bereits einige Bücher mit Abbildungen der Marke auf den Markt gebracht hat, wird das Foto voraussichtlich 2018 publizieren, wenn der Band mit Autos aus dieser Zeit veröffentlicht wird.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+