Startschuss für Kunst- und Kulturhof mit Galerie, Veranstaltungsscheune, Skulpturengarten und Gastronomie Haus Kränholm wird ein Musentempel

St. Magnus. Upps, da war doch noch was. Das Wichtigste wäre gestern auf dem Gelände von Kränholm beinahe vergessen worden - der erste Spatenstich für den Kunst- und Kulturhof mit Galerie, Veranstaltungsscheune, Skulpturengarten, Café und Restaurant. Nach der Laudatio von Hans Herbert Saacke, dem Mann und Mäzen, der eine Vision verwirklichen möchte, kam es nach dem Hinweis auf den offiziellen Teil doch noch zum symbolischen Startschuss für das Bauprojekt.
14.04.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sylvia Wörmke

St. Magnus. Upps, da war doch noch was. Das Wichtigste wäre gestern auf dem Gelände von Kränholm beinahe vergessen worden - der erste Spatenstich für den Kunst- und Kulturhof mit Galerie, Veranstaltungsscheune, Skulpturengarten, Café und Restaurant. Nach der Laudatio von Hans Herbert Saacke, dem Mann und Mäzen, der eine Vision verwirklichen möchte, kam es nach dem Hinweis auf den offiziellen Teil doch noch zum symbolischen Startschuss für das Bauprojekt.

"Nu geiht los", meinte Saacke und gab einen knappen Abriss über den Weg von der Idee bis zum gestrigen Tag, das bäuerliche Ensemble in Knoops Park zu erhalten. Nicht nur das, aus Haus Kränholm und seinen Nebengebäuden, der Ibbenbürener Scheune und dem Obergärtnerhaus, soll ein besonderes Kulturforum mit Gastronomie werden. 12 000 Quadratmeter umfasst das Areal, auf dem künftig die Kunst im Vordergrund stehen wird.

Saacke hat nämlich eine beträchtliche Sammlung zusammengetragen, die hier präsentiert werden soll. "Mir schwebt auch ein Skulpturengarten vor", sagte er. Konzerte und Ausstellungen, Veranstaltungen von Mitgliederversammlungen über Tanzabende bis zu Hochzeitsfeiern sollen dort künftig stattfinden. Weihnachts- und Kunsthandwerkermarkt sind auch Ideen, die verwirklicht werden sollen.

Saackes eigene Sammlung besteht aus 2moderner Kunst", aus Werken von Künstlern, die nicht unbedingt im Licht der Öffentlichkeit stehen. Das möchte der Mäzen ändern und in St. Magnus ein Forum für Künstler bieten, die noch nicht den Sprung in die breite Öffentlichkeit geschafft haben". Darum möchte er auch Museen motivieren, "verborgene Schätze aus ihren Kellern" im Kunst- und Kulturhof zu präsentieren. Saacke, sein Großvater gründete die Saacke GmbH, die heute weltweit industrielle Brenner und Feuerungssysteme, vor allem für die Schifffahrt, produziert und inzwischen von den Urenkeln geführt wird, gab in seiner Laudatio zu verstehen, dass er der Kunst verfallen sei, ein leidenschaftlicher Sammler. "Dann geht es aber nicht mehr um die Vernunft, sondern um das Habenwollen", gestand er.

Allerdings fehlt ihm der Platz für seine Sammlung. So entstand die Idee, die Vision, "einen Musentempel" zu schaffen. Über den Förderverein Knoops Park erfuhr er vom Verkauf der Gebäude am Park und dann kam eins nach dem anderen. Saacke erhielt nach einer Bewerbung den Zuschlag von Immobilien Bremen. Parallel dazu wurde eine Stiftung gegründet, eine Betriebsgesellschaft ist für die Gastronomie - Restaurant im Haus Kränholm, Bistro / Café im Obergärtnerhaus zuständig.

"Sie sind die Motoren", sagte Saacke und deutete auf Lutz und Marion Diedrich bei der kleinen Feier mit Vertretern und Vertreterinnen der Nordbremer Ortsämter, Polizei, Kommunalpolitik, von Vereinen und Verbänden sowie Menschen, die dabei geholfen haben, die Vision in die Realität umzusetzen. Ihnen galt sein besonderer Dank - und ohne das Ehepaar Diedrich sei das Vorhaben nicht zu packen.

Diedrich hat die Aufgabe des Stiftungsvorsitzenden übernommen, seine Frau steht an der Spitze der Service-Gesellschaft. Die Stiftung hat den Erhalt des historischen Kulturdenkmals Kränholm zum Zweck und auch, sich für Knoops Park einzusetzen. Bekanntlich lebte der Textilkaufmann Baron Ludwig von Knoop in St. Magnus. Er baute für sich Schloss Mühlenthal und seine Töchter das Haus Kränholm und das Haus Schotteck.

Als Architektenfirma wurde Haslob und Partner mit Umbau, Sanierung und Neubau für Lager und Kühlräume betraut. Der Kunst- und Kulturhof Haus Kränholm soll Ostern 2012 eröffnet werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+