Umfrage zu Schulhoföffnung Hausbesuch vom Jugendbeirat

Oberneuland. Zum Wunsch des Jugendbeirats Oberneuland, den Pausenhof der Oberschule Rockwinkel der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat es Anfang der Woche erstmals einen Runden Tisch gegeben. In diesem Rahmen sollten das Für und Wider des Plans abgewogen werden.
18.05.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter

Zum Wunsch des Jugendbeirats Oberneuland, den Pausenhof der Oberschule Rockwinkel der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat es Anfang der Woche erstmals einen Runden Tisch gegeben. In diesem Rahmen sollten das Für und Wider des Plans abgewogen werden. Neben Dominik Hubricht und Björn Jantzen vom Jugendbeirat saßen Tamara Duffner-Hüls und Ulrike Kulenkampff von der Sozialbehörde mit am Tisch. Gemeinsam habe man Überlegungen angestellt, wie der vom Bildungsressort infolge der Öffnung befürchteten Lärmbelästigung zu begegnen sei. Auf diese Weise wolle man mögliche Konflikte schon im Vorfeld vermeiden, berichtet Jantzen auf Nachfrage. Als Maßnahme komme beispielsweise eine lärmhemmende Gestaltung der Torpfosten infrage.

Da eine Öffnung aber vorrangig mit der Akzeptanz der Anwohner stehe und falle, hat der Jugendbeirat auf seiner jüngsten Sitzung drei Mitglieder auserkoren, die kommende Woche in der Nachbarschaft der Schule vorstellig werden wollen, um konkrete Zustimmung, Zeitvorstellungen oder Vorbehalte hinsichtlich einer Öffnung zu erfragen. Wer sich seiner Sache schon sicher sei, habe vor Ort die Möglichkeit, einen entsprechenden Vordruck auszufüllen und zu unterschreiben, erklärt Antonia Werhahn, stellvertretende Vorsitzende des Jugendbeirats. Das Ergebnis der Umfrage solle dann wenige Tage später dem Sozialausschuss vorgelegt werden.

Einen Termin haben die Mitglieder des Jugendbeirats inzwischen für ihr Sommerkonzert festgelegt. Am 26. Juli sollen mehrere Bands voraussichtlich in Kooperation mit dem Jugendzentrum im Außenbereich vom Sasu auf der Bühne stehen. Zu fortgeschrittener Stunde werde die Party nach drinnen verlagert, dann mit DJ-Musik.

Des Weiteren plant der Jugendbeirat, rechtzeitig vor den anstehenden Neuwahlen im Herbst in den Schulen Oberneulands vorzusprechen, um Mitstreiter für das kommende Jahr zu akquirieren. Auf diesem Weg wolle man die Jugendbeiratsarbeit langfristig sichern, so Werhahn.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+