Bremer Kliniken Hebammen-Paket gegen den Notstand

Es gibt immer weniger Hebammen in Bremen: Kliniken limitieren die Zahl der Anmeldungen, Schwangere vor allem in sozial benachteiligten Stadtteilen finden keine Hebammen. Die Behörde hat ein Hebammen-Paket initiiert.
24.02.2019, 08:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Hebammen-Paket gegen den Notstand
Von Sabine Doll

In Bremen werden mehr Kinder geboren, die Versorgung mit Hebammen wird aber immer schwieriger. Vor allem in sozial benachteiligten Stadtteilen finden Frauen seltener eine Hebamme, wie eine Studie der Uni Bremen zeigt. Der Hebammenlandesverband hatte immer wieder auf den Notstand aufmerksam gemacht.

Im Juni hat die Gesundheitsbehörde unter anderem auf Initiative eines CDU-Antrags ein Konzept vorgestellt, das ein Online-Portal zur Hebammensuche, eine telefonische Vermittlungsstelle und Hebammen-Zentren vorsieht. Die Online-Suche ist jetzt scharf geschaltet (hebammensuche-bremen.de), die Planungen für das erste Hebammen-Zentrum in Gröpelingen laufen laut Behörde. Auch in den Kreißsälen herrscht Notstand: Stellen sind unbesetzt, Kliniken limitieren die Geburtsanmeldungen, das St.-Joseph-Stift musste den Kreißsaal einen Tag schließen.

Lesen Sie auch

Ab 2020 gibt einen neuen dreijährigen Hebammenstudiengang mit 20 Plätzen an der Hochschule. Die Hebammenschule in Bremerhaven sollte daher in diesem Jahr schließen: Damit die Lücke nicht noch größer wird, hat die Behörde einen weiteren Kurs ab Herbst genehmigt. Die Zukunft sieht dennoch düster aus: Laut Uni-Studie gehen in den nächsten zehn bis 15 Jahren mehr als die Hälfte der freiberuflichen Hebammen in Bremen in den Ruhestand.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+