Kirchen planen Heiligabend

Weihnachtssegen nur mit Anmeldung

Kirchen setzen für das Weihnachtsfest auf Open-Air-Gottesdienste, Internet und strenge Hygienemaßnahmen.
14.12.2020, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Weihnachtssegen nur mit Anmeldung
Von Christian Hasemann
Weihnachtssegen nur mit Anmeldung

Drei Kerzen wie hier auf dem Adventskranz aus den Vorjahren in der Melanchthonkirche sind bereits entzündet. Den Gottesdienst aus der Gemeinde an Heiligabend können Gläubige auch als Livestream im Internet verfolgen.

PETRA STUBBE

Trotz Lockerungen über die Weihnachtsfeiertage wird es in diesem Jahr kein Weihnachtsfest wie sonst geben. Das betrifft auch den Kirchgang, für viele wohl üblicherweise dem einzigen Kirchgang des Jahres zu Weihnachten. Die Kirchen und Kirchengemeinden im Bremer Südosten haben für den Heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage ganz eigene Konzepte und Möglichkeiten für Gläubige entwickelt. Wer den Weihnachtssegen an den Weihnachtstagen empfangen möchte, muss sich allerdings rechtzeitig anmelden.

„Gerade jetzt brauchen wir Gottes Licht in der Dunkelheit“, sagt Anne-Kathrin Schneider-Sema, Pastorin in der Kirchengemeinde Hemelingen, die Teil der evangelischen Brückengemeinden im Bremer Osten ist, über die anstehende Weihnachtszeit im Schatten der Corona-Pandemie. „Die Nerven liegen bei vielen Menschen blank, ist mein Gefühl“, sagt die Pastorin. Sie hoffe, dass die Weihnachtszeit den Menschen Kraft gibt und verweist auf die Weihnachtsbotschaft. Bei Jesaja bringt die Weihnachtszeit mit der Geburt Jesu Licht in ein in Schatten gehülltes Land. „Ich hoffe, dass sich viele Menschen die Stärkung in der Weihnachtszeit abholen werden“, so Schneider-Sema.

Maximal 100 Personen draußen

Die Brückengemeinden organisieren für die Adventszeit und die Weihnachtstage Gottesdienste für innen wie außen. „Maximal 100 Personen draußen, und drinnen ist das abhängig von der Größe der Kirche.“ Da die Plätze begrenzt sind, müssen sich Interessierte über eine Online-Seite anmelden. „Wer das online nicht kann, kann auch eine Anmeldung über das Gemeindebüro vornehmen lassen, an der Technik sollte keiner scheitern“, betont Schneider-Sema.

Wer mit Anmeldung einen Platz im Gottesdienst ergattert, wird einen anderen Weihnachtsgottesdienst erleben als üblich. „Der aktuelle Stand ist, dass drinnen kein Gesang möglich sein wird.“ Etwas anders könnte es bei den Freiluftgottesdiensten aussehen. „Da tritt der Posaunenchor auf und Musik ist noch möglich“, sagt Schneider-Sema. Freiluftgottesdienste sind am Heiligen Abend von der evangelischen Versöhnungsgemeinde auf dem Festplatz vor dem Schlossparkbad in Sebaldsbrück und als Familiengottesdienst der Evangelisch-lutherischen-Gemeinde Hemelingen um 15 Uhr im Schlengpark in Hemelingen geplant. Bei Letzterem ist auch der Auftritt des Posaunenchors Hemelingen-Mahndorf vorgesehen.

Wer sich gar nicht raustraut und jede Menschenansammlung trotz Abstand und Hygieneauflagen meiden möchte, muss nicht unbedingt auf den Gottesdienst verzichten. „Die Melanchthon-Gemeinde wird zum Beispiel einen Livestream im Internet anbieten“, so Schneider-Sema. Der 15-Uhr-Gottesdienst mit Pastorin Inge Kuschnerus wird auf dem Youtube-Kanal „Brückengemeinden des Bremer Ostens übertragen“. Die Melanchthongemeinde verzichtet auch nicht auf das Krippenspiel. Zwar wird es in der Kirche an Heiligabend wegen der Corona-Bestimmungen keines geben können, aber die Gemeinde hat ein Krippenspiel vorab aufgenommen, dass Heiligabend im 15-Uhr-Gottesdienst in der Melanchthon-Kirche gezeigt werden wird.

So ungewohnt und anders in diesem Jahr alles sein wird, für Schneider-Sema haben sich auch neue Möglichkeiten eröffnet. „Wir hatten schon zum Nikolaus zu einem Gottesdienst für Kinder und Familien im Schlengpark eingeladen. Die Bewohner des benachbarten Seniorenheims konnten diesen mit Abstand verfolgen, das war total schön und hat die Bewohner total gefreut.“ Es gebe Überlegungen, ob diese Formen der kleinen Andachten unter freiem Himmel beibehalten werden sollten.

Andachten in Heimen nicht möglich

Andachten in Pflege- und Seniorenheimen dagegen werden nicht möglich sein. „Wir kommen in die Häuser nicht rein“, so Schneider-Sema. „Aber die Bremische Evangelische Kirche hat einen Adventskalender herausgegeben als Gruß und Ersatz für die Seniorenweihnachtsfeiern.“ So würden zum Beispiel CDs mit Weihnachtsmusik, dem Weihnachtsevangelium und Lieder zum Mitsingen verteilt. „Und die Heime bekommen Post von uns“, so Schneider-Sema. Zusätzlich habe sie ihre Telefonnummer rausgegeben. „Damit die Leute anrufen können oder auch wenn Angehörige Gesprächsbedarf haben.“

Die katholische Gemeinde St. Raphael hatte sich ebenfalls für einen Open-Air-Gottesdienst entschieden. „Leider kann unser Gottesdienst auf der Galopprennbahn nicht stattfinden“, erklärt Pfarrer Marc Weber. In der vergangenen Woche hatte das Ordnungsamt dem Ansinnen der Gemeinde eine Absage erteilt. „Das ist sehr enttäuschend, weil wir schon viele positive Rückmeldungen hatten.“ Stattdessen plane die Gemeinde Andachten in kleinen Gruppen für Familien. „Wir streamen aber auch über das Internet“, so Weber. „Ich hoffe auf die Enkel und Kinder, dass diese ihren Eltern und Großeltern helfen, dass sie bei Youtube zugucken können.“

Weber geht davon aus, dass es ein sehr emotionales Weihnachtsfest wird. „Für die, die zur Kirche kommen, ist es eine Stärkung, aber insgesamt wird alles deutlich stiller sein.“ Statt Gesang könne zumindest mitgesummt werde. „Damit wenigstens etwas Weihnachtsstimmung aufkommt.“

Überhaupt werde die Tür der Kirche offen stehen. „Sodass die Menschen auch so kommen können.“ Die Gemeinde versuche, den Menschen beizustehen. „Weihnachten ist ja auch ein sehr tröstliches Fest. Vielleicht ist es auch eine Chance, wenn alles anders, sehr viel reduzierter ist.“ Er sei sehr gespannt, wie es wird. Anders als bei den evangelischen Kirchengemeinden wird es in St. Raphael ein Losverfahren für die Gottesdienste geben. „Wir wollten jedem eine Chance geben, der nicht unbedingt der klassische Kirchgänger ist und direkt weiß, wann welcher Gottesdienst ist“, erklärt Weber die Beweggründe für das Losverfahren.

Ob ein Kirchgang an Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen überhaupt möglich ist, entscheidet sich voraussichtlich in dieser Woche. Denn derzeit verhandeln Bundesregierung und Bundesländer über strengere Maßnahmen, um die Corona-Epidemie einzudämmen. Es ist möglich, dass es ein sehr stilles, aber vielleicht auch besonders besinnliches Weihnachten im Kreis der Kernfamilie, aber auch für viele Menschen ein sehr einsames Weihnachten wird.

Weitere Informationen

Für die Teilnahme an den Gottesdiensten der Evangelischen Brückengemeinden ist eine Anmeldung nötig. Interessierte können sich unter der Internetadresse www.ticket-kirche-bremen.de/veranstaltungen/kategorie/brueckengemeinden anmelden. Die Seite stellt auch eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen dar. Alternativ kann über das Gemeindebüro, Sebaldsbrücker Heerstraße 52, Telefon 620 34 40, brueckenbuero@kirche-bremen.de, gebucht werden. Eine Übersicht der Pfarrbüros der St. Raphael Gemeinde mit Informationen zu Gottesdiensten in der Weihnachtszeit, gibt es auf der Seite: www.raphael-bremen.de/fuer-sie-da. Eine Anmeldung ist bis heute, 14. Dezember, möglich.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+