Planung für Lkw-Verkehr Heimatviertel atmet kurz auf

Das Heimatviertel in Bremen-Walle wehrt sich gegen den drohenden Durchstich von der Hafenstraße zur Nordstraße. Zur Freude der Anwohner erntet die Idee nun auch in der Bürgerschaft viel Kritik.
25.04.2018, 15:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Heimatviertel atmet kurz auf
Von Anne Gerling

Für ein – verhaltenes – Aufatmen im Waller Heimatviertel hat die Bürgerschaftsdebatte über einen möglichen Durchstich von der Hafenstraße zur Nordstraße gesorgt. Denn dabei fand keine Fraktion die Maßnahme sinnvoll. Die Debatte im Parlament war von der Linken angestoßen worden.

Gutachter hatten in einem Ende September vorgestellten Verkehrskonzept empfohlen, den Lkw-Verkehr aus der Überseestadt direkt an dem kleinen Heimatviertel vorbei über einen „Durchstich“ von der Hafenstraße zur Nordstraße zu leiten. Dort allerdings stauen sich schon jetzt zu den Stoßzeiten die Autos. Eine zusätzliche Kreuzung brächte somit keinerlei Verkehrsentlastung, argumentieren die Bewohner des Heimatviertels. Stattdessen käme lediglich eine neue Direktverbindung in den Stau, und damit verbunden seien zusätzlicher Lärm und Abgase für ihr Quartier. Seit Monaten haben Erik Wankerl, Hans-Werner Liermann und ihre Mitstreiter von der Bürgerinitiative „Heimatviertel – Waller Wied“ keine Fachausschusssitzung ausgelassen. Allerorten suchten sie das Gespräch, auch mit der Wirtschaftsförderung Bremen und Politikern, um auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

Der Waller Beirat hatte sich bereits im November entschieden gegen einen Durchstich positioniert. Nun haben die Ortspolitiker und Anwohner Verstärkung von der Bürgerschaft bekommen. Dementsprechend nahm Verkehrssenator Joachim Lohse (Grüne) aus der Parlamentssitzung eine eindeutige Botschaft mit: „Ich denke, dass das Thema auf breite Ablehnung stößt, ist auch noch mal eine wichtige Orientierung für unsere Verkehrsplaner.“

Mehrere Vertreter der Bürgerinitiative hatten die Debatte von den Zuschauerrängen aus mitverfolgt. Darunter auch Hans-Werner Liermann, der sagt: „Wir haben wieder mal ein Tor geschossen, aber das Spiel ist noch nicht aus.“ Eine Entscheidung pro oder contra Durchstich soll im Juni fallen; dann haben die Deputationen für Wirtschaft beziehungsweise Bau und Verkehr das Thema auf der Agenda.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+