Rocker in Bremen-Walle Hells Angels zurück in Bremen

Die Hells Angels sind offenbar wieder in Bremen aktiv. Am Rande eines Parzellengebietes in Bremen-Walle richten sich die Rocker dem Vernehmen nach ein neues Lokal mit dem Namen „Parzelle Eins“ ein.
28.07.2016, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Hells Angels zurück in Bremen
Von Jan Oppel

Die Hells Angels sind offenbar wieder in Bremen aktiv. Am Rande eines Parzellengebietes in Bremen-Walle richten sich die Rocker dem Vernehmen nach ein neues Lokal mit dem Namen „Parzelle Eins“ ein.

Die Sicherheitsbehörden sind besorgt: Denn auch die Bremer Polizei registriert wieder mehr Mitglieder des Rockerklubs in der Stadt. „Wir treten ihnen auf die Füße“, sagt Polizeisprecher Nils Matthiesen. Es habe in der jüngsten Zeit mehrere Kontrollen anlässlich des Auftretens von Mitgliedern des Rockerklubs gegeben. Diese hätten Kutten aus Vereinen in Niedersachsen getragen.

2013 hatte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) den Verein „Hells Angels MC Bremen“ verboten. Damit reagierte er unter anderem auf die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Hells Angels und den konkurrierenden, ebenfalls verbotenen Mongols. Mitglieder der Bremer Hells Angels dürfen seitdem in der Öffentlichkeit keine Kennzeichen ihres Klubs präsentieren.

Das gilt sowohl für Lederwesten mit dem Schriftzug „Hells Angels“ als auch für Kleidung, die mit dem Slogan „Big Red Maschine“ oder dem geflügelten Totenkopf bedruckt ist – ein Symbol der Bikergang. Das Verbot des Tragens dieser Kennzeichen bezieht sich aber nur auf Bremer Mitglieder der Hells Angels. Auswärtige Rocker dürfen ihre Symbole weiterhin im Stadtgebiet tragen.

Noch ist das neue Lokal eine Baustelle

Neugründungen oder die Bildung von Ersatzorganisationen sind seit 2013 ebenfalls gesetzlich untersagt. „Mit dem Verbot wurden die bestehenden Strukturen damals zerschlagen“, sagt Nicolai Roth, Sprecher der Innenbehörde.

Man beobachte auch die neuen Entwicklungen in der Stadt sehr genau und befände sich im engen Austausch mit der Polizei. „Wir wissen, dass sich Personen mit Rockerkutten wieder im Stadtgebiet bewegen“, sagt Roth.

Lesen Sie auch

Noch ist das neue Rocker-Lokal „Parzelle Eins“ eine Baustelle. Der ehemalige Imbiss befindet sich zwischen Bahngleisen und Schrebergärten an der Waller Straße. Der Zaun um das Gelände wurde mit einer weißen Plane verhüllt, innen läuft offenbar der Umbau: Männer hätten Barhocker, einen Kühlschrank und allerlei Werkzeug hineingetragen, berichtet ein Augenzeuge.

Die Polizei bestätigt, dass Beamte in dem Lokal Mitglieder der Hells Angels angetroffen hätten. Ob es sich dabei um Bremer handelte, ließ die Behörde offen.

Weitere polizeiliche Kontrollen angekündigt

Am 24. Juli wurde die Polizei von einem Anrufer alarmiert, der sich über „Lärm, Rufe und Partygeräusche“ im Bereich der „Parzelle Eins“ beschwerte. Vor Ort hätten die Polizisten jedoch keinen Anrufer und keine hilfsbedürftigen Personen angetroffen und den Einsatz daraufhin beendet, berichtet Sprecher Matthiesen.

Die Polizei will das Treiben der Rocker genau beobachten und kündigt weitere Kontrollen an. „Bremen duldet keine territorialen Machtansprüche von Rockergruppierungen", so Matthiesen.

Der Umbau der „Parzelle Eins“ läuft indes weiter. Ein Beiratspolitiker aus Bremen-Nord besuchte die Rocker: Fritjof Balz, Ex-Mitglied der Partei „Bürger in Wut“. Als er Ende vergangenen Jahres ins Lager der AfD wechseln wollte, lehnte diese seinen Mitgliedsantrag ab. Zuvor waren im Internet Fotos aufgetaucht, die Balz zusammen mit Rechtsradikalen und Hooligans vor dem Bremer Hauptbahnhof zeigen sollen. Jetzt sitzt er als parteiloses Mitglied im Beirat Blumenthal.

Balz äußert sich nicht zu Aufenthalt in der Rocker-Kneipe

Fotos, die dem WESER-KURIER vorliegen, zeigen Balz vor dem Lokal „Parzelle Eins“. Auf den Bildern trägt Balz ein T-Shirt mit der Aufschrift „Forever two Wheels – Keep it raw“. Zu seinem Aufenthalt in der neuen Rocker-Kneipe will sich Balz auf Nachfrage des WESER-KURIER nicht äußern, leugnet eine Verbindung zu den Hells Angels aber auch nicht.

„Dazu gibt es von meiner Seite keinen Kommentar“, sagt er knapp am Telefon. Die Rückkehr der Hells Angels hat auch die Politik auf den Plan gerufen: Die Linke in Bremen-Walle will prüfen, was gegen die Rocker unternommen werden kann. Auch der Beirat will das Thema auf die Agenda setzen.

Wolfgang Budde befürwortet „Null-Toleranz-Strategie“

Wolfgang Budde weiß, wie es sich anfühlt, mit Rockern in einer Nachbarschaft zu leben. Jahrelang hat er sich in einer Bürgerinitiative gegen das frühere Hells-Angels-Klubhaus „Angels Place“ am Dobben gewehrt und einen Runden Tisch mit Beiratsmitgliedern, Polizei und Anwohnern organisiert.

Jetzt müssten die Sicherheitsbehörden gegen die Rocker erneut eine „Null-Toleranz-Strategie“ fahren, sagt Budde. Er hofft, dass auch die Bürger in Walle gegen die Rocker mobil machen. „Die Anwohner müssen diesen Leuten zeigen: Ihr seid hier nicht gewünscht.“

Die Hells Angels in Bremen

Begonnen hat die Rockerkriminalität in Bremen mit der Gründung des „Hells Angels Motorcycle Club Westside“ im Jahr 1999. Ihr Vereinsheim eröffneten sie in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und der Diskomeile. Ein Jahr später traten die Hells Angels erstmals negativ in Erscheinung: 20 Rocker überfielen mit Messern und Baseballschlägern bewaffnet die Gaststätte eines rivalisierenden Bandidos-Mitglieds im Steintorviertel.
Eine Handgranatenexplosion sorgte im Oktober 2003 für Aufsehen: Unbekannte hatten nachts auf das Am Dobben gelegene Vereinsheim der Hells Angels einen Anschlag verübt. Es entstand geringer Sachschaden. Weniger glimpflich verlief die Auseinandersetzung zwischen den Bandidos und den Höllenengeln zwischen 2006 und 2007. Als Racheakt für einen Überfall auf das Clubhaus des Bandidos MC im niedersächsischen Stuhr ermordete ein Bremer Bandido ein Mitglied der Hells Angels MC Westside in Nordrhein-Westfalen mit drei Schüssen.
2008 erhielten die Hells Angels Unterstützung von den Red Devils. Die neue Gruppierung ließ sich mit ihrem Vereinsheim in unmittelbarer Nachbarschaft des großen Bruders am Rembertiring nieder.
Für neue Brisanz in der Rocker-Szene sorgte 2010 die Gründung des „Mongols MC Bremen“. Das Vereinsheim der Mongols befand sich nur wenige Meter Luftlinie vom direkten Rivalen entfernt.
2011 kam es Am Dobben erstmals zu schweren gewalttätigen Auseinandersetzungen der beiden Rockerbanden vor dem Hells-Angels-Vereinsheim. Im April 2013 wurde ein Mitglied der Mongols im Rembertikirchweg lebensgefährlich verletzt.
Innensenator Ulrich Mäurer versuchte ab 2010, der Rockerkriminalität entgegenzuwirken: 2011 Verbot des Mongols MC Bremen, 2012 baurechtliche Nutzungsuntersagung für die Clubräume der Red Devils und Hells Angels, im Jahr 2013 dann das Verbot der Hells Angels MC Westside.
„Wir treten ihnen auf die Füße.“ Nils Matthiesen, Polizeisprecher

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+