Student erhält in New York Preis für Entschleunigungsprojekt

Helm gegen Hast

New York·Bremen (wk). Hohe Auszeichnung für einen Studenten aus Bremen: Der sogenannte „Entschleunigerhelm“ von Lorenz Potthast, der an der Hochschule für Künste eingeschrieben ist, hat bei einer Design-Konferenz in New York den „Innovation by Design Award 2013“ bekommen. In der Kategorie „Konzepte“ wurde Potthasts Projekt aus insgesamt mehr als 1200 Wettbewerbsbeiträgen unter 54 Finalisten ausgewählt.
11.10.2013, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von WESER-KURIER

Hohe Auszeichnung für einen Studenten aus Bremen: Der sogenannte „Entschleunigerhelm“ von Lorenz Potthast, der an der Hochschule für Künste eingeschrieben ist, hat bei einer Design-Konferenz in New York den „Innovation by Design Award 2013“ bekommen. In der Kategorie „Konzepte“ wurde Potthasts Projekt aus insgesamt mehr als 1200 Wettbewerbsbeiträgen unter 54 Finalisten ausgewählt.

Der Entschleuniger-Helm, der schon auf einer Vielzahl von Konferenzen und Workshops, in Zeitschriften, Blogs und Online-Magazinen für Furore sorgte und in New York gerade auch auf zwei weiteren Messen und im auflagenstarken Designmagazin „FastCompany“ vorgestellt wurde, ist der Versuch einer Antwort auf eine der drängendsten Fragen der Gegenwart, wie der Erfinder es erklärt: In einer Zeit der Reizüberflutung und immer rasanterer Informationsangebote versucht das Projekt, die Wahrnehmung wieder auf ein menschliches Maß zu bringen und Zeit, Muße und Reflexionsvermögen zurückzuerobern. Der Helm auf dem Kopf dehnt durch technische Installationen die Zeit der realen externen Abläufe und vermittelt das wahre Leben quasi in Zeitlupe.

Die Idee zu dem Projekt entwickelte Potthast ursprünglich in einem interaktiven Designkurs bei Professorin Tanja Diezmann an der Hochschule für Künste Bremen, an der er derzeit im 7. Semester Integriertes Design studiert.

„Wir sollten interaktive Konzepte entwickeln, wie man mit der hektischen Zeit umgehen kann“, erzählte der Student unserer Zeitung. Aus seiner Sicht sind die zunehmende Technisierung und Vernetzung Hauptverursacher für die tägliche Hast. Deshalb habe er keine weitere App entwickeln wollen, die einem das Einkaufen oder andere Dinge des Alltags erleichtern. Potthast wählte stattdessen einen Weg, sich grundsätzlich mit dem Thema auseinanderzusetzen. In ersten Versuchen, so Potthast, habe er sich einen Laptop vor den Kopf geschnallt, daraus sei dann der „Entschleunigerhelm“ entstanden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+