Deutscher Wetterdienst Herbst war in Bremen und Niedersachsen überdurchschnittlich warm

Der Herbst in Bremen und Niedersachsen fiel in diesem Jahr überdurchschnittlich warm aus. Das entspricht der bundesweiten Beobachtung, teilt der Deutsche Wetterdienst mit.
30.11.2022, 15:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der diesjährige Herbst war der drittwärmste in Niedersachsen seit dem Beginn der Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der Durchschnittswert der vergangenen drei Monate lag mit 11,2 Grad fast 2 Grad über dem Mittelwert der internationalen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Ein Trend, der auch bundesweit zu beobachten sei. „Ein sehr warmer Herbst liegt nun hinter uns. Damit können wir eine zweite Bilanz ziehen: Noch nie seit 1881 war der Zeitraum Januar bis November in Deutschland so warm wie 2022“, sagte DWD-Pressesprecher Uwe Kirsche am Mittwoch in Offenbach.

Auch im Bremen war es im Herbst überdurchschnittlich warm. Die Durchschnittstemperaturen lagen hier bei 11,6 Grad. Das sind genau zwei Grad mehr als der Mittelwert. Hier fiel in den vergangenen drei Monaten mit 197 Litern Regen pro Quadratmeter sogar 12 Liter mehr als im Durchschnitt. In Niedersachsen waren es mit insgesamt 167 Litern pro Quadratmeter 15 Liter weniger als im Schnitt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+