Ohne Wohnung in Bremen Hilfsangebote für Obdachlose in Bremen: Wer Hilfe anbietet

Notunterkünfte, Tagestreffs, Beratungen - der Verein Innere Mission in Bremen hält einige Angebote bereit, um Obdachlosen zu helfen. Ein Überblick.
09.12.2019, 10:28
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Hilfsangebote für Obdachlose in Bremen: Wer Hilfe anbietet
Von Marc Hagedorn

Die Innere Mission ist in Bremen der Hauptträger der Wohnungslosenhilfe, sie hält viele Angebote und Hilfen für Obdachlose bereit. Der Verein Innere Mission, für den 520 Hauptamtliche und 500 Ehrenamtliche arbeiten, steht in enger Verbindung zur Bremischen Evangelischen Kirche und ist Mitglied im Diakonischen Werk Bremen. Ein Überblick.

Notunterkünfte: Die Notunterkunft für Männer am Rembertiring 49 hält 40 Plätze bereit. In der Notschlafstelle Auf der Brake stehen 16 Plätze zur Verfügung. Ausschließlich für Frauen ab 18 ist die Unterkunft an der Abbentorstraße 5 in der Nähe des Brill. Eine gemischte Unterbringung mit 28 Plätzen ist das Haus Herdentor am Herdentorsteinweg 44/45. Alle Einrichtungen sind rund um die Uhr erreichbar, die maximale Aufenthaltsdauer beträgt drei Monate.

Kontakt: Rembertiring (0421/330223-0); Herdentor (0421/16899-621); Abbentorstraße (0421/171009)

Lesen Sie auch

Intensives Begleitetes Wohnen ( IBEWO ): Das IBEWO ist ein ambulantes Angebot für Menschen mit „besonderen sozialen Schwierigkeiten“, wie es heißt, dazu gehören Drogenabhängigkeit, Erwerbslosigkeit, Verschuldung oder Vereinsamung. Im IBEWO werden alleinstehende Frauen und Männer in eigenem Wohnraum betreut.

Kontakt: Bornstraße 19-22 (0421/322993-18)

Langzeitwohnen: Im Adelenstift werden 60 wohnungslose, meist ältere, alleinstehende, überwiegend alkoholkranke Männer und Frauen betreut. Ein großer Teil der Menschen hat viele Jahre auf der Straße gelebt, hat besondere soziale Schwierigkeiten oder zeigt psychische Auffälligkeiten. Das Adelenstift befindet sich am Heidbergstift 38 in Lesum. In der Bremer Neustadt steht das Haus Isenberg. Hier leben ältere, alkoholabhängige Männer, die wohnungslos waren und ihr Leben nicht mehr allein meistern können. Mit 35 Einzelzimmern und vier Mahlzeiten am Tag ermöglicht das Haus geregelte Tagesabläufe.

Kontakt: Adelenstift (0421/63655-52); Haus Isenberg (0421/551092)

Lesen Sie auch

Übernachten in der Neuwieder Straße: In dem ehemaligen Übergangswohnheim für Geflüchtete stehen seit August 2018 insgesamt 39 Plätze zur Verfügung für diejenigen, die als Obdachlose bisher in Hotels und Pensionen untergekommen sind. Die Verteilung erfolgt über die Zentrale Fachstelle Wohnen (ZFW) am Bahnhofsplatz 29.

Kontakt: Neuwieder Straße 2 (0421/427589-40); ZFW (0421/361-2620)

Tagestreffs: Im Café Papagei (Auf der Brake 2) haben Wohnungslose die Möglichkeit, günstig zu essen und zu trinken. Es gibt außerdem Möglichkeiten zum Duschen und zum Waschen von Wäsche. Auch die Redaktion und der Vertrieb der „Zeitschrift der Straße“ sitzen hier. Das Frauenzimmer an der Abbentorstraße ist ein Frauentreff, der täglich zu festen Zeiten geöffnet ist (montags bis freitags 12 bis 16 Uhr, sonnabends und sonntags 12 bis 14 Uhr). Sie können hier günstig Mittag essen, sich duschen, Wäsche waschen, Telefonate führen, Schließfächer, Kleidermagazin und den Internetzugang nutzen, oder sich einfach ausruhen.

Kontakt: Papagei (0421/17504692); Frauenzimmer (0421/1652596)

Lesen Sie auch

Medizinische Notfallversorgung: Für Menschen ohne Krankenversicherung gibt es im Café Papagei und im Frauenzimmer Sprechstunden. Sie sind im Papagei montags, mittwochs und freitags zwischen 13 und 16 Uhr, im Frauenzimmer dienstags zwischen 12 und 14 Uhr.

Bahnhofsmission: Sie sitzt im Hauptbahnhof, Ausgang Süd/Ostflügel. Sie ist an sieben Tagen in der Woche geöffnet, montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr.

Kontakt: Bahnhofsmission (0421/13483)

Suppenengel: Die Bremer Suppenengel kochen Mahlzeiten für Bedürftige und bringen sie zu ihnen. Die Helfer unterstützen bei Behördengängen, unterhalten eine Kleiderkammer und kümmern uns um die alltäglichen Nöte der Betroffenen. Sie sind vor allem am Bahnhofsvorplatz, der Domsheide und an der Kreuzung Am Wall/Herdentorsteinweg unterwegs.

Kontakt: Kirchweg 55 (0421/14918875)

Johannis-Oase: Auch die Caritas als einer der beiden Träger der Bahnhofsmission bietet Hilfen für Wohnungslose: In der Johannis-Oase in der ehemaligen Sakristei der Propsteigemeinde St. Johann können Menschen kostenlos duschen, ihre Wäsche waschen oder ihre Haare schneiden lassen. Hier erhalten sie bei Bedarf auch Kleidung. Die Johannis-Oase ist geöffnet von Montag bis Mittwoch zwischen 10 und 14 Uhr. Am Freitag zwischen 10 und 14 Uhr ist Frauentag. Kleidung gibt es außerdem in der Klederschnoor in der Kolpingstraße 1b. Gemeinsam mit dem Projekt Wärme auf Rädern ist die Caritas zweimal in der Woche vor dem Bahnhof.

Kontakt: Johannis-Oase (0421/200743-715)

Bremer Treff: Der Bremer Treff am Altenwall 29 ist eine kirchliche Begegnungsstätte für Menschen in materiellen, körperlichen oder seelischen Notlagen. Er wurde 1989 als eingetragener Verein von mehreren evangelischen und katholischen Kirchengemeinden der Innenstadt gegründet. Von dienstags bis sonnabends besuchen täglich etwa 60 bis 90 Gäste den Treff. Etwa 48 Ehrenamtliche, Küchenpersonal und der diakonische Leiter sorgen für das Wohl der Gäste. Neben den Mahlzeiten haben die Besucher unter anderem die Möglichkeit, zu duschen und Wäsche zu waschen.

Kontakt: Bremer Treff (0421/321626)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+