Hochbunker in Bremen

Beton mit vielen Möglichkeiten

Über hundert Bunker aus der Weltkriegszeit stehen in ganz Bremen noch. Wie Bremen mit diesem heiklen Erbe umgehen soll, darüber hat sich der Masterabsolvent Alexander Jähne Gedanken gemacht.
22.09.2021, 20:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Sophia Allenstein

Wenn Wände sprechen könnten, dann hätten die der Bremer Bunker ganz besonders viel zu erzählen. Von Fliegeralarmen und zusammengedrängten Menschenmassen, aber auch von Bandproben, Theaterstücken und sogar Pilzzuchten. Seit sie nicht mehr für den Zivilschutz nötig sind, hat sich die Nutzung der Gebäude im Laufe der Jahrzehnte gewandelt hin zu Orten der kulturellen Entfaltung, des Gedenkens oder schlicht modernen Wohnens. Alexander Jähne hat sich im Rahmen seiner Masterarbeit tiefgehend mit der Frage auseinandergesetzt, was nun mit den überirdischen Bunkern in Bremen passieren könnte, die immer noch an vielen Stellen das Stadtbild prägen. Rund 130 Stück hat er ausgehend vom Jahr 2007 erfasst, kartografiert, einzeln besucht. Aber "ohne Anspruch auf Vollständigkeit", wie er sagt. Seine einjährige, wissenschaftliche Beschäftigung mit der Materie wurde am Dienstag mit dem Bremer Heimatpreis ausgezeichnet.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren