Bremer Ärztekammer

Homöopathie-Weiterbildungen werden künftig nicht mehr anerkannt

Als erste Ärztevereinigung in Deutschland bezieht die Bremer Ärztekammer klar Position zur Homöopathie: Ab Juli 2020 werden Weiterbildungen zu dieser hoch umstrittenen Alternativmedizin nicht mehr anerkannt.
15.10.2019, 18:53
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Homöopathie-Weiterbildungen werden künftig nicht mehr anerkannt
Von Sara Sundermann
Homöopathie-Weiterbildungen werden künftig nicht mehr anerkannt

Gut 20 Millionen Euro zahlen Krankenkassen pro Jahr für homöopathische Mittel, obwohl ihre Wirksamkeit hochgradig umstritten ist. Die Alternativmedizin ist sehr beliebt.

dpa/Frank Rumpenhorst

Helfen die kleinen Kügelchen namens Globuli, oder sind sie nur Teil eines florierenden Geschäfts mit der Hoffnung von Patienten auf Heilung? Die Debatte über den Sinn und Unsinn homöopathischer Mittel ist in Deutschland zuletzt immer wieder heftig aufgeflammt. Die Bremer Ärztekammer hat nun klar dazu Stellung bezogen: Die Delegierten der Kammer haben entschieden, dass es ab Juli 2020 keine anerkannten Weiterbildungen und Prüfungen für Ärzte zum Thema Homöopathie mehr geben wird. Diese Veränderung wurde als Teil einer neuen Weiterbildungsordnung beschlossen, die ab Juli 2020 gelten soll.

Die Bremer Mediziner begründen ihre Entscheidung damit, dass für die Homöopathie „wissenschaft­li­che Nachweise ihrer Wirksamkeit fehlen“. Die Bundesärztekammer will dagegen auch künftig daran festhalten, dass Fachärzte eine Weiterbildung zur Homöopathie machen können, die Landeskammern haben dazu aber die Entscheidungshoheit.

Lesen Sie auch

„Der Beschluss wurde bei uns einstimmig gefasst“, sagt Heidrun Gitter, Präsidentin der Bremer Ärztekammer. „Eine strukturierte Weiterbildung inklusive Lehrplan und Prüfungen für Verfahren und Mittel anzubieten, deren Wirkung wissenschaftlich nicht nachvollziehbar ist, das fanden wir etwas albern.“ Es sei schwierig, wenn Wissen abgeprüft werde zu Medikamenten, deren Substanz so stark verdünnt sei, dass sie gar keinen Wirkstoff mehr enthielten. In der Homöopathie gilt der Grundsatz, dass eine Urtinktur immer wieder extrem verdünnt wird – dadurch soll sich die Wirksamkeit des Mittels erhöhen.

Für ihren Beschluss erntete die Bremer Ärztekammer viel Zuspruch: „Ich habe dafür Glückwünsche aus der ganzen Republik bekommen und sogar einen Blumenstrauß“, sagt Gitter. Lob kam zum Beispiel vom Münsteraner Kreis, einem Zusammenschluss von Ärzten, die sich kritisch mit alternativer Medizin beschäftigen. „Die Bremer haben Maßstäbe gesetzt, die hoffentlich für andere Bundesländer umgehend zur Richtschnur werden“, sagt Bettina Schöne-Seifert, Initiatorin des Münsteraner Kreises.

Zentralverein homöopathischer Ärzte sieht Vorstoß als Rückschritt

Kritik kam dagegen vom Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte, in dem gut 7000 Mediziner bundesweit organisiert sind. Der Verein reagierte umgehend auf den Bremer Vorstoß. Vereinsvorsitzende Michaela Geiger: „Wir sehen den Beschluss der Bremer Ärztekammer klar als Rückschritt, damit hat sie gegen die Interessen der Patientinnen und Patienten entschieden.“ Homöopathie sei eine von vielen Therapiemöglichkeiten, und 75 Prozent der Bevölkerung wünsche sich eine Vielfalt von Behandlungsmöglichkeiten. „Wir stellen mit Verwunderung fest, dass dieses Fachwissen nicht in Ärztehand bleiben soll“, so Geiger.

Der Beschluss der Ärztekammer ist nicht der einzige kritische Vorstoß zum Thema aus Bremen. Position beziehen wollten zuletzt auch die Bremer Sozialdemokraten: Sie forderten die Bundes-SPD auf ihrem Parteitag im Mai auf, dafür zu sorgen, dass Krankenkassen künftig nicht mehr für homöopathische Mittel zahlen. „Es kann nicht angehen, dass Patienten für eine Brille oder einen Zahnersatz selbst zahlen müssen, wo klar ist, dass beides ihnen konkret hilft, während von Kassen die Kosten für homöopathische Mittel übernommen werden, obwohl diese keine nachgewiesenen Effekte haben“, sagt Stephanie Dehne, die im Frühling den Antrag zur Homöopathie bei der Bremer SPD einbrachte. Für die Kassen sei die Kostenübernahme für Homöopathie derzeit ein Imagefaktor, so Dehne: eine Werbemaßnahme wider besseres Wissen, weil Homöopathie bei großen Bevölkerungsgruppen beliebt sei.

Lesen Sie auch

AOK-Bundeschef Martin Litsch äußerte sich zuletzt deutlich: „Wir würden ein Verbot der Homöopathie-Erstattung unterstützen.“ Derzeit zahlt die AOK Bremen/Bremerhaven als eine der großen Krankenkassen zwar nicht für Globuli, wohl aber für eine Behandlung bei homöopathisch ausgebildeten Ärzten. Ein Kompromiss, wie AOK-Sprecher Jörn Hons offen sagt: Die Kasse könne nicht für Mittel zahlen, deren Wirksamkeit nicht über den Placebo-Effekt hinausgehe, zugleich wolle man aber Patienten nicht verprellen.

Solidarsystem der Krankenkassen werde missbraucht

Einen Stopp der Kostenübernahme für homöopathische Mittel forderte im Sommer auch der Präsident der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und beklagte, aktuell werde das Solidarsystem der Krankenkassen missbraucht. Aufwind verlieh der Debatte zudem ein Beitrag von Satiriker Jan Böhmermann, der die Verfahren der Homöopathie pointiert zerlegte und vorrechnete, dass 2018 etwa 670 Millionen Euro Umsatz mit homöopathischen Mitteln gemacht wurden.

Vorerst beendet wurde die neu entbrannte Debatte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er sprach sich dafür aus, dass Krankenkassen weiter die Kosten für Kügelchen tragen sollten: Die Kassenausgaben von gut 20 Millionen Euro pro Jahr für Homöopathie seien im Verhältnis zu den Gesamtausgaben für Medikamente so gering, dass der Betrag es nicht wert sei, viele Menschen vor den Kopf zu stoßen. Die Ausgabe sei „okay so“, so Spahn wörtlich. Dass die Diskussion dennoch nicht am Ende ist, zeigt der Vorstoß der Bremer Ärztekammer: Am Fundament der Alternativmedizin, die in Deutschland einen großen Aufschwung erlebt hat, dürfte weiter gerüttelt werden. Und im Nachbarland Frankreich hat die Gesundheitsministerin just beschlossen, dass Krankenkassen ab 2021 nicht mehr für homöopathische Mittel zahlen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+