Der Überblick Die Corona-Regeln - der Stand in Bremen

Ob Maskenpflicht, Sperrstunde oder private Feiern - der Bremer Senat will mit den Corona-Regeln die Infektionszahlen eindämmen. Hier erfahren Sie immer den aktuellen Stand der Regeln in Bremen.
01.11.2020, 17:41
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa/par

Mit den Corona-Auflagen hofft der Bremer Senat die Infektionszahlen in Bremen einzudämmen. Hier der aktuelle Stand in Bremen in ausgewählten Bereichen. Die Regelungen erfolgen unter Auflagen wie Abstands- und Hygienebestimmungen. Zudem gilt weiterhin die bundesweite Maskenpflicht in Handel und Nahverkehr.

Strenge Kontaktbeschränkungen, geschlossene Restaurants und Freizeiteinrichtungen: Seit Montag gilt in ganz Deutschland ein - vorerst auf vier Wochen beschränkter - Teil-Lockdown. Die um Mitternacht in Kraft getretenen Regelungen stehen nach wie vor in der Kritik. Gleichzeitig rechnen Krankenhäuser in Deutschland schon bald mit einem neuen Höchststand an Intensivpatienten in der Corona-Pandemie.

Kontaktbeschränkung

Es dürfen sich maximal zehn Personen aus zwei Haushalten treffen. Besonderheit in Bremen und Niedersachsen: Kinder unter zwölf Jahren werden bei dieser Regelung nicht mitgezählt.

Freizeit- und Amateursport: Sport ist zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes erlaubt. Unter die Individualsportregel fällt neben Joggen und Radsport zum Beispiel auch Tennis: Dabei darf auf Außenanlagen und in Hallen gespielt werden. Doppelspiele sind möglich, wenn die jeweiligen Paare aus einem Haushalt stammen.

Maskenpflicht

Sie gilt in allen geschlossenen Räumen, Verkehrsmitteln, bei der Fahrschulausbildung und unter freiem Himmel dort, wo sich viele Menschen bewegen, in Bremen beispielsweise in den Fußgängerzonen, im Viertel, an der Schlachte und auf dem Bahnhofsvorplatz. Eine Ausnahme gilt für Veranstaltungen, bei denen alle Besucher sitzen.

Einzelhandel

Supermärkte und Geschäfte bleiben geöffnet. Allerdings ist maximal nur ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche erlaubt.

Veranstaltungen: Im öffentlichen Raum sind Veranstaltungen bei sitzendem Publikum mit maximal 50 Besuchern zulässig.

Religion

Religiöse Zusammenkünfte, Trauungen, Beerdigungen und Firmungen sind unabhängig von der Teilnehmerzahl zulässig, wenn es ein Hygienekonzept gibt.

Gastronomie

Nur der Außer-Haus-Verkauf ist erlaubt. In Bremen bleibt der Alkoholverkauf zum Mitnehmen an der Schlachte und im Viertel zwischen 22 Uhr und 6 Uhr bis Ende November verboten.

Freizeit

Schließen müssen Theater, Museen, Opernhäuser, Kinos, Freizeitparks, Zoos, Messen, Spielhallen, Schwimmbäder, Saunen, Fitnessstudios, Sporteinrichtungen, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Prostitutionsbetriebe. Geöffnet bleiben dürfen Friseure und medizinische Behandlungspraxen.

Tourismus

Übernachtungen sind in Hotels und auf Campingplätzen untersagt, ebenso wie touristische Bus-, Schiffs- oder Kutschfahrten. In Niedersachsen dürfen Touristen, die vor diesem Montag angereist sind, ihren Urlaub noch beenden. Bei Auslandsreisen in Risikogebiete (Aufenthalt mehr als 48 Stunden) gilt bei der Rückkehr eine Quarantänepflicht.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+