Altes Sportamt Immobilien Bremen will mit Hausbesetzern diskutieren

Immobilien Bremen und der Verein Klapstuhl wollen am Donnerstag über die Zukunft des besetzten alten Sportamts verhandeln.
07.04.2015, 19:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Immobilien Bremen will mit Hausbesetzern diskutieren
Von Jörn Seidel

Immobilien Bremen und der Verein Klapstuhl wollen am Donnerstag über die Zukunft des besetzten alten Sportamts verhandeln.

Das gaben beide Seiten am Dienstag übereinstimmend bekannt. „Wir wollen uns über die gesamte Sachlage unterhalten. Dann werden wir weitersehen“, sagte Peter Schulz, Sprecher des städtischen Unternehmens. Bis dahin solle es keine polizeiliche Räumung des Geländes geben. Die Verhandlungen würden auf neutralem Boden geführt, hieß es vom Verein Klapstuhl.

Am Donnerstag hatten Mitglieder des Vereins und weitere junge Leute das alte Sportamt am Weserstadion besetzt. Nach eigenen Angaben tauschten sie sämtliche Schlösser aus. Damit protestieren sie dagegen, das Gebäude endgültig verlassen zu müssen. Seit 2011 konnten sie die leer stehende Immobilie während der warmen Monate als soziokulturelles Zentrum nutzen. Das zuständige Ortsamt und Politiker von Linken, Grünen und SPD unterstützen die Forderung nach einem dauerhaften Verbleib des Projekts im alten Sportamt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+