Explosion der Rolandmühle

Inferno am Hafen im Februar 1979

Die Mehlstaub-Explosion in der Rolandmühle an der Emder Straße am Abend des 6. Februar 1979 war die schwerste Detonation, die Bremen seit Kriegsende erlebt hat. Die Fotostrecke erinnert an das Unglück.
31.05.2020, 00:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Rabba

Am klirrend kalten Abend des 6. Februar 1979 bahnte sich im Holz- und Fabrikenhafen eine gigantische Katastrophe an: Die Mehlstaub-Explosion in der Rolandmühle an der Emder Straße.

Das Unglück nahm gegen 21 Uhr seinen Lauf und mündete durch die Verkettung unglücklicher Zufälle nur wenige Minuten später in der schwersten Detonation, die Bremen seit Ende des Zweiten Weltkriegs erlebt hat.

Die traurige Bilanz der Explosion: 14 Tote, 17 Verletzte und 100 Millionen Mark Sachschaden. Bis in die Nordstraße hinein und weiter flogen Gesteinsbrocken, gingen Fensterscheiben an Autos und Gebäuden zu Bruch. Und noch weiter entfernt von der Mühle, etwa am Steffensweg, wackelten Fernseher, war die Druckwelle der Explosion spürbar.

Die Feuerwehren benötigten bis Mitte März, bis sie auch die letzten Glutnester beseitigt hatten. Die Betreiber der Rolandmühle entschieden sich, den Traditionsbetrieb wiederaufzubauen. Ein benachbartes Unternehmen bot den Beschäftigten Unterschlupf, bis diese ihre früheren Büros wieder beziehen konnten. In mühsamer Arbeit mussten alle verlorengegangenen Kunden- und Auftragsdaten rekonstruiert werden.

Die Rolandmühle blieb so auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil der bremischen Wirtschaft und ein wichtiger Arbeitgeber. In unserer Fotostrecke erinnern wir an das tragische Unglück im Bremer Westen.

Mehr dazu, wie es zur Explosion kam, lesen Sie hier.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren