Nach Pannen bei Anti-Terror-Einsatz Innensenator Mäurer lehnt Rücktritt ab

Wegen Pannen beim Anti-Terror-Einsatz am 28. Februar steht Ulrich Mäurer in der Kritik. Die Aufforderung der CDU-Bürgerschaftsfraktion, sein Amt sofort niederzulegen, lehnt Bremens Innensenator aber ab.
19.03.2015, 13:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Innensenator Mäurer lehnt Rücktritt ab
Von Jörn Seidel

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) lehnt die Aufforderung der CDU-Bürgerschaftsfraktion, sein Amt sofort niederzulegen, ab. „Die geäußerten Rücktrittsforderungen beschäftigen Innensenator Mäurer nicht“, sagte seine Sprecherin auf Nachfrage.

„Was ihn vielmehr beschäftigt, ist, wie die Fehler in der Bekämpfung der Bedrohungslage Ende Februar möglichst schnell aufgearbeitet werden können.“

Lesen Sie auch

Mäurer ist in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten, weil sich immer mehr Ermittlungs- und Informationsfehler beim Anti-Terroreinsatz Ende Februar auftaten. Am Mittwoch verkündete der Senator, dass er einen Sonderermittlerbeauftragt habe, die Fehler zu untersuchen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+