Bremer Projekt startet 2022

Barrierefreie Software gemeinsam mit den Nutzern entwickeln

Das Institut für Digitale Teilhabe startet im Januar ein Projekt, um Methoden zu entwicklen, wie Verwaltungs-Software von Beginn an barrierefrei entwickelt werden kann: mit den Nutzern, nicht nur für sie.
21.09.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Barrierefreie Software gemeinsam mit den Nutzern entwickeln
Von Nina Willborn

Wenn Bremens Schwerbehindertenvertreter Marco Bockholt - was er häufiger macht - mal wieder im Finanzressort vorspricht, weil behinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes mit einer Software nicht oder nur mit großen Schwierigkeiten arbeiten können, "dann ist es eigentlich schon zu spät", sagt Henning Lühr. Der ehemalige Finanzstaatsrat hat im Frühjahr zusammen mit Benjamin Tannert, Professor für angewandte Medieninformatik, das Institut für Digitale Teilhabe an der Hochschule Bremen ins Leben gerufen. Mitglied im Leitungsteam ist außerdem Irmhild Rogalla, Expertin für die Themen "Digitalisierung und Arbeit" und "digitale Barrierefreiheit".

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren