Frage des Tages - Umfrage beendet Ist Antisemitismus ein wachsendes gesellschaftliches Problem?

Sie waren gefragt, liebe Leser. Täglich stellen wir Ihnen unsere Frage des Tages. Das Ergebnis dieser Umfrage zeigen wir Ihnen hier.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) hat während der Bürgerschaftssitzung am Donnerstag angekündigt, noch im November ein Kooperationsabkommen zu unterzeichnen mit der pädagogischen Einrichtung der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem: der Internationalen Schule für Holocaust-Studien. Künftig sollen Bremer Lehrkräfte an Fortbildungen der Schule teilnehmen, um die Geschichte des Holocaust besser vermitteln zu können. So sollen sie mehr Schüler erreichen und Antisemitismus entgegenwirken.

"Der Kampf gegen Antisemitismus hat in Bremen starke Tradition", sagte Sieling. Derzeit würden sich Juden in Bremen jedoch Sorgen machen: 2017 zählte die Polizei 17 antisemitische Straftaten in Bremen, der höchste Stand seit 2010. "Jede Straftat wirkt sich auf das Lebensgefühl der Juden in Bremen aus und ist eine zu viel."

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+