Erneute Krise bei Bremer Privathochschule Senat zahlt keine Hilfen für Jacobs-Uni

Die private Jacobs-Uni in Bremen-Nord kann nicht mit kurzfristiger finanzieller Unterstützung des Bremer Senats rechnen. Die Privathochschule kämpft derzeit - wieder einmal - mit wirtschaftlichen Problemen.
23.06.2020, 14:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Senat zahlt keine Hilfen für Jacobs-Uni
Von Jürgen Theiner

Der Bremer Senat will vorerst keine finanzielle Hilfen an die wirtschaftlich angeschlagene Jacobs University in Bremen-Nord zahlen. Das hat Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) am Dienstag erklärt. Ihre Behörde befinde sich mit der Privathochschule in Gesprächen, die dem Ziel dienten, den Fortbestand der Einrichtung zu sichern.

Die Jacobs-Uni ist schon seit einigen Jahren chronisch knapp bei Kasse, doch aktuell scheint sich die Situation erneut zuzuspitzen. Hintergrund ist die Absicht der Jacobs Foundation, sich aus der Finanzierung der Privathochschule zurückzuziehen. 2006 hatte die Stiftung 200 Millionen Euro für die weitere Entwicklung der akademischen Einrichtung bereitgestellt. Über einen dreiseitigen Vertrag mit Uni und Stadt garantiert sie noch bis 2027 eine jährliche Förderung für die Privathochschule. Nach Informationen des WESER-KURIER strebt die Foundation nun jedoch einen vorzeitigen Ausstieg an, möglicherweise gegen eine Schlusszahlung.

Die Foundation war bisher trotz mehrfacher Anfragen nicht bereit, sich zu dem Vorgang zu äußern. Die Jacobs-Uni hat unterdessen ein schriftliches Statement für den Nachmittag angekündigt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+