SV Grohn steht nach der 0:4-Pleite in Habenhausen nun ganz dicht vor dem Abgrund Jetzt muss der Fußballgott helfen

Grohn. Nach der 0:4 (0:3)-Pleite beim Habenhauser FV steht der SV Grohn in der Fußball-Bremen-Liga so gut wie als Absteiger fest. Drei Spieltage vor Schluss der Saison nehmen die 'Husaren' nach dem überraschenden 1:0-Sieg des TSV Melchiorshausen über den SV Türkspor mit drei Zählern Rückstand auf Melchiorshausen und OT Bremen wieder den letzten Tabellenplatz ein.
10.05.2010, 04:11
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Grohn. Nach der 0:4 (0:3)-Pleite beim Habenhauser FV steht der SV Grohn in der Fußball-Bremen-Liga so gut wie als Absteiger fest. Drei Spieltage vor Schluss der Saison nehmen die 'Husaren' nach dem überraschenden 1:0-Sieg des TSV Melchiorshausen über den SV Türkspor mit drei Zählern Rückstand auf Melchiorshausen und OT Bremen wieder den letzten Tabellenplatz ein.

Neun Punkte aus den letzten vier Spielen wollte Grohns Trainer Juan Schrader holen, um den Gang in die Landesliga doch noch zu vermeiden. Nachdem er ohne zählbare Ausbeute die Rückfahrt von Habenhausen antreten musste, sind jetzt theoretisch aus den verbleibenden Partien gegen VfL 07 (H), Tabellenführer Bremer SV (H) und TSV Wulsdorf (A) mindestens sechs Punkte vonnöten. Ein Unterfangen, was nach der Vorstellung beim Tabellenzehnten in Habenhausen kaum mehr wahrscheinlich anmutet.

Zwar waren die Gäste in den Anfangsminuten der Partie bemüht, das Heft in die Hand zu nehmen, doch in der Abwehr waren sie gestern sehr verwundbar. Grohn wollte die Ankündigung von Trainer Juan Schrader ('Leider müssen wir kommen.') umsetzen, ließ in der Hintermannschaft um Libero Patrick Smollarek im Trikot mit der seltenen Rückennummer 76 aber die Disziplin vermissen. So war es nach einer vergebenen HFV-Chance auch der Vereinspräsident, der das frühe 1:0 für die Gastgeber ermöglichte. Nachdem Maximilian Kluge den Torschützen Miguel Iniesta in Szene gesetzt hatte, störte Patrick Smollarek nicht entscheidend, und Miguel Iniesta überwand SVG-Schlussmann Bahadir Kilickeser per Flachschuss (8.).

Wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, wenn die 'Husaren' ausgeglichen hätten. Die Großchance dazu hatte Viktor Schlak nach feinem Pass von Björn Discher. Viktor Schlak setzte seinen Schuss gegen die Laufrichtung von Habenhausens Torhüter Lennart Zöller jedoch zu ungenau an und schoss neben das Tor (24.). Diese Nachlässigkeit wurde prompt bestraft.

Wiederum Miguel Iniesta, nach schöner Direktkombination mit Maximilian Kluge, erhöhte in der 32. Minute auf 2:0. Vorausgegangen war ein kapitaler Schnitzer von Björn Discher, der etwas zu aufreizend Miguel Iniesta den Ball direkt in die Füße spielte. Das 3:0 und damit die Entscheidung markierte Gennaro Tecchia per Volleyabnahme in der 37. Minute.

Der SV Grohn hatte danach wieder einige Tormöglichkeiten, unter anderem köpfte Mannschaftskapitän Peter Bailote Penisga den Ball aus einem Meter Torentfernung in die Arme von Lennart Zöller. Aber insgesamt haperte es im Abschluss. In der zweiten Halbzeit blieben die Gäste dann gänzlich ohne Tormöglichkeit, während der Habenhauser FV noch einige solcher herausspielte. Genutzt wurde nur eine davon durch Freddy Krause in der 56. Minute zum 4:0-Endstand.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+