Ein Besuch im Jugendfreizeitheim Gröpelingen Junge Bremer Muslime sprechen über Integration

Bremen. Eine neue Studie des Bundesinnenministeriums hat jüngst eine hitzige Debatte über die Integration von Muslimen in Deutschland ausgelöst. In Bremen gibt es eine große muslimische Gemeinde. Junge Muslime sprechen über Integration und Religion.
03.03.2012, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Julia Basic

Bremen. Eine neue Studie des Bundesinnenministeriums hat in dieser Woche eine hitzige Debatte über die Integration von Muslimen in Deutschland ausgelöst. Der Untersuchung zufolge ist ein Viertel der Muslime, die ohne deutschen Pass in der Bundesrepublik leben, nicht bereit, sich zu integrieren. Auch in Bremen gibt es eine große muslimische Gemeinde. Wir haben uns umgehört und mit jungen Muslimen über Integration und Religion gesprochen.

Bremen. Im abgedunkelten Fernsehzimmer des Jugendfreizeitheims (JFH) Gröpelingen läuft die amerikanische Komödie "Brautalarm". Es ist DVD-Abend, ein paar deutsche und türkische Jugendliche haben sich um die Leinwand versammelt. Gemeinsam verfolgen sie die Geschichte und lachen über die Filmszenen. Kurz darauf kommen einige ältere, türkische Jugendliche in das JFH. Sie stellen sich an den Kickertisch und spielen. Der Film interessiert sie nicht. Sie können ihn nicht verstehen.

Bicer und Mustafa

Bicer Anton und Mustafa Hüseyin gehören der türkischen Minderheit in Bulgarien an. Sie besitzen die Staatsbürgerschaft des Balkanlandes, damit sind sie EU-Bürger und dürfen überall in der Staatengemeinschaft arbeiten. Bicer wohnt seit zwei Jahren in Gröpelingen und spricht kein Wort Deutsch. Trotzdem fühlt er sich sehr wohl und gut integriert. Hier komme er allein mit Türkisch gut klar, sagt der 18-Jährige. Der Sozialpädagoge Talat Demirkapi vom JFH muss übersetzen. Er lässt den Jungs Zeit und hilft ihnen, ihre Gedanken zu ordnen.

Inzwischen hat sich Bicer für einen Sprachkurs angemeldet, die Arbeit als Handwerker lässt ihm dafür aber nur wenig Zeit. Für ihn bedeute "integriert sein" in erster Linie, am Leben der Deutschen teilzunehmen, erzählt er. Er fühle sich hier sicher, und das sei besonders wichtig für die Integration. Für den 24-jährigen Mustafa ist das Leben in Bremen noch nicht ganz so einfach. Ihm ist es unangenehm, sich nicht verständigen zu können. Er ist erst vor knapp sechs Monaten nach Deutschland gekommen. Sprachkurse besucht er nicht.

"Die beiden Jungs leben in einer Art Parallelgesellschaft", sagt Sozialpädagoge Demirkapi. "Sie brauchen gar kein Deutsch für ihr Leben in Gröpelingen. Bei der Arbeit spricht man Türkisch, genauso beim Einkaufen." Und dann sind da noch die Moscheen in Bremen, einige arbeiten laut Demirkapi gegen alle Integrationsbestrebungen an und vermitteln strikte muslimische Werte in den Gebeten. "Die Gemeinden versuchen, ihre Leute unter sich zu halten, sie sagen, dass die deutsche Kultur nicht gut sei und stellen die Religion in den Vordergrund." Solche Aussagen gehören nicht in eine Moschee, sagt der Sozialpädagoge. "Religion und Politik sollten getrennt werden."

Davut und Kadir

Nach dem Kickern sitzen die Jugendlichen in einem Schulungsraum, in dem die Mitarbeiter des JFH Nachhilfeunterricht anbieten. An der Tafel stehen Mathe-Formeln. Auch Davut Akkus und Kadir Bugrahan hat es an diesem Abend in das JFH verschlagen. Die beiden 17-Jährigen setzen sich an den Tisch und erzählen von ihrem Leben in Gröpelingen. Sie schauen sich an, lachen, kneten die Hände und man erkennt, dass es ihnen schwerfällt, ihre Gedanken in die richtigen Worte zu fassen, obwohl sie gut Deutsch sprechen.

"Integriert sein heißt für mich, dass ich mich in Bremen wohlfühle, zur Schule gehe und danach Fußball spielen kann", sagt Kadir. Er lebt schon seit neun Jahren hier, mit Rassismus hat er in dieser Zeit wenig Erfahrung gemacht. "Manchmal beleidigen mich alte Leute, wenn mir Müll auf den Boden fällt oder ich mal schnell über die rote Ampel gehe. Dann fragen sie: ,Warum könnt ihr Ausländer euch nicht an die Regeln halten?'", erzählt er. "Viele Deutsche wollen nichts mit Ausländern zu tun haben. Sie kommen mit unserer Lebensweise nicht klar", ergänzt Davut. Aber genauso erleben die beiden in der Gröpelinger Moschee, in der sie regelmäßig die Gebete besuchen, dass sich ihre Landsleute abgrenzen und unter sich bleiben wollen.

Diese Beobachtung deckt sich mit einem der Ergebnisse der in dieser Woche veröffentlichten Studie des Bundesinnenministeriums über die Integration von Muslimen in Deutschland. Viele der Befragten ohne deutschen Pass wollen sich demnach nicht integrieren. "Das finde ich nicht gut und kann es auch nicht verstehen", sagt Davut. Er sieht keinen Grund, warum man sich nicht integrieren sollte. Eine gute Schulbildung ist für die beiden genauso wichtig wie deutsche Sprachkenntnisse, um sich gut in die Gesellschaft zu integrieren.

Die Bildung sei bei den meisten Einwanderern jedoch ein Problem, sagt Talat Demirkapi - und kritisiert, dass sowohl Deutschland als auch die Türkei es versäumt hätten, sich rechtzeitig Gedanken über das Zusammenleben der Kulturen zu machen. Davut und Kadir wollen im kommenden Jahr allerdings ihren Realschulabschluss machen - und hoffen danach auf einen Ausbildungsplatz. Sorgen bereitet ihnen jedoch etwas, das sie von ihrem Lehrer gehört haben: "Er meinte, dass Ausländer bei der Lehrstellensuche weniger Chancen haben als Deutsche - auch wenn die Noten gleich sind", erzählt Kadir.

Ein schwieriges Thema, diese Integration. Auch für Davut und Kadir. Lange genug haben sie nun darüber nachgedacht und die Lust am Gespräch vergeht ihnen. Aber eines muss Kadir noch loswerden. Er wartet, bis die anderen den Raum verlassen haben und sagt dann etwas, das ihm schon länger im Kopf herumzuschwirren scheint: "Beide Seiten, Deutsche und Türken, sollten sich jetzt mal damit abfinden, dass wir auch zur Gesellschaft gehören. Es wäre besser, wenn alle etwas mehr zusammenhalten würden."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+